Bohrinseln sicher umfahren

Themen

Sicherheit – Unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen garantieren auch bei rauer Witterung auf offener See, dass optische und akustische Geräte herannahende Schiffe rechtzeitig warnen.

15. April 2009

Weitab vom Festland fördern Bohrplattformen auf hoher See Erdöl und Erdgas für den weltweiten Energiebedarf. Dabei müssen auf dem Meer die Gefahren für die Seewege gekennzeichnet werden, beispielsweise durch ein sogenanntes Nav Aid- System in Form eines Funkfeuers, mit Nebelhörnern und optischen Signalgeräten. Vor allem nachts oder bei schwieriger Wetterlage müssen Schiffskapitäne rechtzeitig den Kurs ändern können, wenn eine Bohrplattform auf ihrer Route liegt. Der Schutz funktioniert aber nur, wenn ein derartiges System auch bei einem Ausfall des Stromnetzes voll funktionsfähig bleibt. Für die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) derartiger Signalanlagen sorgen Notstromeinrichtungen wie die des internationalen Konzerns R. Stahl, dessen einzelne Komponenten je nach Aufstellungsort auch in explosionsgeschützter Bauweise erhältlich sind. Im Gegensatz zu USV-Anlagen im normalen Industriebereich in unproblematischer Umgebung sind die Einsatzbedingungen auf Bohrplattformen mit salzhaltiger Luft und hoher Feuchtigkeit, zum Teil auch in explosionsgefährdeten Bereichen, wesentlich härter. Die Kernkomponenten einer USV bestehen aus den Akkumulatoren für die Stromversorgung der angeschlossenen Verbraucher bei Ausfall der Netzversorgung, dem Ladegerät und der Steuerung für verschiedene Betriebsarten, die nach einschlägigen Normen und Einsatzzwecken festgelegt sind. Vor allem bei der Zündschutzart »Erhöhte Sicherheit« muss das Batteriegehäuse spezielle Anforderungen erfüllen. So muss eine ausreichende Belüftung sicherstellen, dass auch bei einer definierten Überladung der möglicherweise freigesetzte Wasserstoff entweichen kann. Bei Verwendung von gasdichten oder abgedichteten ventilgeregelten Zellen ist diese Anforderung leicht erfüllbar. Bezüglich des Explosionsschutzes sind Batterie und Ladegerät zusammen als ein Betriebsmittel zu betrachten. Selbst bei Auftreten eines Fehlers im Ladegerät dürfen die maximale Ladespannung und der maximale Ladestrom nicht überschritten werden. Weiterhin ist so sicherzustellen, dass kein explosionsfähiges Gas aus dem Akkumulator austritt. Bei R. Stahl ist ein wichtiges Bauteil der USV, ein seewasserbeständiges Aluminiumgehäuse des Cubex-Systems, in dem das Ladegerät und die Steuerung einschließlich der Batterieüberwachung eingebaut sind. Im Schlussraumgehäuse der Zündschutzart »Erhöhte Sicherheit« sind außer den Anschluss- und Verbindungsklemmen Leuchtmelder für folgende Status- und Alarmmeldungen eingebaut: Laden, Batteriebetrieb, Sammelfehler, Überstrom, Überspannung, Ladegerätefehler, Erreichen der Entladeschlussspannung. Außerdem sind in diesem »Ex e«-Gehäuse die Messgeräte für Spannung und Strom im Eingang und Ausgang enthalten. Zur Gewährleistung einer hohen Lebensdauer der Batterien wird der Ladestrom so getaktet, dass keine thermische Überlastung auftritt. Außerdem wird dadurch ein mögliches Freisetzen von brennbaren Gasen, verhindert. Die im Gehäusesystem Cubex eingebaute USV liefert einen Ausgangsstrom von 30 A, der beliebig kaskadierbar ist. Die Ausgangsspannung beträgt 24 V DC. Akkumulatoren zum Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen müssen eine Einrichtung zum Freischalten der angeschlossenen Verbraucher besitzen. Verwirklicht wurde dies durch einen Leitungsschutzschalter mit Trennereigenschaften. Der Leitungsschutzschalter ist in einem angepassten Gehäuse druckfest gekapselt und als Einzelkomponente in einem Gehäuse aus glasfaserverstärktem Formstoff der Zündschutzart Erhöhte Sicherheit eingebaut. Die Schaltstellungsanzeige mit zweifarbigem Kipphebel ist durch eine Automatenklappe von außen einfach bedien- und ablesbar. Die DC-Energieverteilung leitet die Energie zu den Verbrauchern und sorgt für Absicherung der angeschlossenen Stromkreise.

Jürgen Poidl, R. Stahl/aru

Fakten

- Der international aufgestellte Kon-zern R. Stahl ist spezialisiert auf explosionsgeschützte Produkte mit unterschiedlichen Zündschutzarten: Das Angebot reicht von Schaltgeräten, Tastern, Leuchten und Steuerungen bis hin zu kompletten Systemen.

- Tochtergesellschaften in 20 Ländern garantieren einen flächendeckenden Vertrieb.

Erschienen in Ausgabe: 02/2009