CAM-Strategien für den Flugzeugbau

Die CAM-Suite Hypermill reizt die Möglichkeiten der Komplettbearbeitungszentren aus, um den speziellen Anforderungen der Branche in Bezug auf komplexe Werkstücke und anspruchsvolle Materialen zu begegnen.

29. Mai 2018

Mit Modulen für die einfache und sichere Programmierung der Impeller-, Blisk- und Turbinenschaufel-Bearbeitung präsentiert Open Mind bewährte Lösungen für die Luftfahrtindustrie. Auch für die Herausforderungen anderer komplexer Werkstücke hält Hypermill viele interessante Features bereit. Dazu gehören zahlreiche innovative 5-Achs-Simultanstrategien, die eine effiziente Bearbeitung von anspruchsvollen Geometrien, wie etwa Freiformflächen oder tiefe Kavitäten, ermöglichen. Ein Beispiel: Mit 5-Achs-helikalem Bohren, einem helikalen Sturzfräsen, bei dem der Fräser in Laufrichtung vorgeneigt wird, lassen sich Bohrungen einfach und effizient herstellen. Eine zweite Anstellung sorgt für Kollisionsvermeidung gegenüber der Bohrungswand. Die Vorteile: Bei verschiedenen Bohrungsdurchmessern wird nur ein Werkzeug benötigt. Es ist kein Vorbohren notwendig und die Strategie eignet sich hervorragend für schwer zerspanbare Materialien.

Die genannte Funktion ist eine von vielen innovativen Bearbeitungsmethoden aus dem Performance-Paket Hypermill Maxx Machining, das sich gerade in der Aerospace-Branche großer Beliebtheit erfreut. Zu den auf der Messe präsentierten Bearbeitungsstrategien dieses Pakets gehört zum Beispiel auch die extrem effiziente Schlichtbearbeitung von schwer zugänglichen Ebenen, für die Open Mind das 5-Achs-tangentiale Ebenenschlichten mit konischen Tonnenfräsern entwickelt hat. Das Optimierungspotenzial ist, laut Anbieter, hoch: 90 % Zeiteinsparung gegenüber herkömmlichen Verfahren.