Carl Stahl erhält Innovationspreis

Carl Stahl, bekannt aus den Bereichen Materialfluss und Logistik, hat den Innovationspreis des Landkreises Göppingen für die Neuentwicklung »Clipmaster« im Bereich Medizintechnik erhalten. Damit adressiert der Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnikspezialist einen völlig neuen Markt und erweitert sein Produktportfolio um endoskopische Lösungen.

09. November 2009

Der Clipmaster von Carl Stahl, der innere Blutungen im Magen-Darm-Trakt klammert, hat den Innovationspreis des Landkreises Göppingen erhalten. Die mit 4000 Euro dotierte Auszeichnung nahm Geschäftführer Wolfgang Funk am 4. Dezember im Rahmen einer Feier mit Landrat Edgar Wolff entgegen. Insgesamt hatten sich 42 Unternehmen an der achten Ausschreibung beteiligt.

Jurymitglied Prof. Dr. Heinz Trasch lobte neben dem Nutzwert der endoskopischen Lösung, die Behandlungskosten senkt und im Extremfall Leben rettet, vor allem deren Entwicklung in einer Kooperation durch Technologietransfer. Für den Vorstandsvorsitzenden der Steinbeis-Stiftung aus Stuttgart ist der Clipmaster von Carl Stahl zukunftsweisend. Ausgangspunkt war 2002 die Diplomarbeit des Mechatronikstudenten Christian Hummel an der Hochschule Göppingen, die als Forschungsprojekt des Feinseilherstellers Carl Stahl in Süßen angelegt war. Bald kamen die Erlanger Medizintechnikfirma Medwork, das Göppinger Kompetenznetzwerk Mechatronik und die gastromedizinische Fachabteilung der Uniklinik Augsburg hinzu, um alle Aspekte der Thematik zu erfassen.

Tatsächlich stellt der Clipmaster eine Verbesserung herkömmlicher Lösungen dar, weil in einem Arbeitsgang bis zu drei Clips in dichter Folge gesetzt werden können statt wie zuvor jeweils nur einer. Der Clipmaster funktioniert in einem nur 2,8 Millimeter dicken und bis zu zwei Meter langen Arbeitskanal, durch den parallel auch das Videoauge läuft. Hummel, mittlerweile Produktentwickler bei Carl Stahl, stellte die Innovation dem Auditorium vor, die seit 2008 in einem Feldversuch mit 1000 Patienten läuft. Der Clipmaster, der in Süßen in separaten Räumen produziert und montiert wird, schafft mittelfristig bis zu 20 neue Arbeitsplätze.