Es arbeitet verdrehspielfrei, besitzt im ungeschalteten Zustand kein Restdrehmoment und lässt sich einfach an unterschiedlichste Einbaubedingungen anpassen. Das Übertragungselement wurde speziell für kleinere Verbrennungsmotoren mit einer Leistung bis 60 Kilowatt entwickelt und eignet sich beispielsweise für den Einsatz in den Antrieben von Kommunalfahrzeugen, in denen sie das Schalten der Hydraulik und anderer Nebenaggregate übernehmen. Weitere Größen sind in Kombination mit Elektromagnetkupplungen für Drehmomente bis 3.000 Newtonmeter erhältlich.

ANZEIGE

Bauma: Halle A4, Stand 507