COG mit neuem Produktionsverfahren

Endlosvulkanisierte Präzisions-O-Ringe gemäß DIN 3771

12. Juni 2007

Als langjähriger Premiumanbieter für Präzisions O-Ringe bietet das Unternehmen C. Otto Gehrckens aus Pinneberg bei Hamburg jetzt endlosvulkanisierte Präzisions-O-Ringe bis zu einer Länge von 3.000 mm in unterschiedlichen Schnurstärken und Werkstoffqualitäten an. Wie das Unternehmen hervorhebt, ist es durch ein spezielles, selbst entwickeltes Produktionsverfahren möglich, dass das Material des O-Rings gleichmäßig vulkanisiert wird Die O-Ringe werden nach den Vorgaben der Norm DIN 3771 für Präzisions-O-Ringe hergestellt und entsprechen somit qualitativ den Präzisions-O-Ringen kleinerer Abmessungen bei herkömmlichen Produktionsverfahren. Derzeit bietet das Unternehmen endlos vulkanisierte O-Ringe in den Qualitäten FPM und EPM in den Schnurstärken 5,00 bis 12,00 mm und NBR in Schnurstärken von 8,00 bis 12,00 mm mit einem Innendurchmesser von 1.400 mm bis 3.000 mm an. In Einzelfällen und nach Rücksprache ist auch die Herstellung von O-Ringen mit größeren Innendurchmessern möglich. So ist es bereits erfolgreich gelungen einen O-Ring herzustellen, der einen Innendurchmesser von 6.000 mm aufweist.

Im Gegensatz zu den konventionellen Fertigungsverfahren bei O-Ring-Sondergrößen, wie etwa auf Stoß vulkanisierte oder verklebte

O-Ringe, sind bei dieser Fertigungsmethode sehr geringe Toleranzen und entsprechend hohe Präzision möglich. Der größte Vorteil gegenüber den gebräuchlichen Verfahren liegt nach Angaben des Herstellers darin, dass an den Stoßstellen durch die gleichmäßige Vulkanisierung keine Schwachstellen mehr entstehen können. Dies ermöglicht eine längerfristige und hochwertige Abdichtung in unterschiedlichen Einsatzbereichen, z. B. auch im Hochvakuum-Bereich oder beim Einsatz mit gasförmigen Medien. Neben der Erstausrüstung können die endlos vulkanisierten O-Ringe auch bei Wartungsarbeiten ohne weiteres eingesetzt werden, z. B. gegen bisher eingesetzte Rundschnüre, um dadurch höhere Standzeiten zu erreichen und wirtschaftlich effizienter produzieren zu können.

Die Vorteile dieses Verfahrens zur Herstellung von endlos vulkanisierten O-Ringen auf einen Blick:

•Sehr enge Abmessungstoleranzen entsprechend der DIN 3771

•Gleichmäßige Schnurstärke über den gesamten O-Ringumfang

•Sehr gute Oberflächenbeschaffenheit durch formgebundenes Verfahren

•Sehr gute mechanische Werte über den gesamten Umfang und Querschnitt

•Geringe Werkzeugkosten zu formgepressten O-Ringen

•Jeder beliebige Innendurchmesser von ca. 1.400 mm bis 3.000 mm herstellbar