CompactBox von BEG Bürkle

Powerrechner ideal für umfangreiche Bild- und Videobearbeitung

17. April 2009

Rechtzeitig zur embedded world bekommt die Familie der Box-IPC Verstärkung. Die neue CompactBox von BEG Bürkle überzeugt mit dem optionalen Einsatz eines extended ATX-Motherboard. Möglich ist eine Systemerweiterung auf bis zu 7 Steckplätze bei voller Baulänge- und höhe. Verbaut werden ja nach Anspruch AMD-Athlon Prozessoren oder wahlweise Intel Celeron,- Core 2 Duo, oder Core 2 Quad-Prozessoren. Wer einen besonders schnellen und leistungsstarken Rechner benötigt, ist mit dem neuen Xeon-Prozessor von Intel bestens bedient. Damit lassen sich locker umfangreiche Bild- und Videobearbeitungen oder komplexe Projekte realisieren. Als HDD können bis zu 2 Stück 3,5“-Festplatten Deskstar P7K500 von Hitachi eingesetzt werden, die mit 250 GB ordentlich Platz bieten und für einen 24/7-Betrieb zugelassen sind. Das abgestimmte Überdruck-Kühlsystem läuft mit aktiver Be- und Entlüftung, was einen zuverlässigen Betrieb bei Umgebungstemperaturen von 5°C bis zu 50°C gewährleistet. Lüfter und Filtermatte der aktiven Belüftung können von außen ohne Werkzeug gewechselt werden. Alle Lüfter sind temperaturgeregelt und drehzahlüberwacht. Serienmäßig wird ein 1 GB-Arbeitsspeicher verbaut, der auf 2 GB erweitert werden kann. Die CompactBox verfügt über 10 x USB, 3 x Audio- und 1 x VGA-Anschluss, sowie je einen PS2-Anschluss für Maus und Tastatur. Mit dem optional integrierten W-LAN-Modul kann man gut in einem drahtlosen Netzwerk arbeiten und zusätzlich auf Bluetooth-Technologie zurückgreifen. Besonders praktisch und anwenderfreundlich ist die Anordnung aller Bedienelemente, Anschlüsse und Laufwerke auf einer Seite. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Montagearten via L- und Z-Winkeln einfach umsetzen. Die CompactBox misst 162 mm Höhe, 447 mm Breite und 370 mm Tiefe, bei einem Gewicht von ca. 11,2 kg. Sie wird serienmäßig blau produziert, ist aber auch in jeder anderen Farbe, mit Logo und als OEM-Rechner produzierbar.