"Cool" und wartungsfrei

Maschinenelemente

Schrägkugellager – Dem wachsenden Bedarf an wartungsfreien Lösungen kommt SKF mit abgedichteten, einreihigen Schrägkugellagern entgegen. Diese sind aus einem bestimmten Grund »cooler« als vergleichbare Lager.

09. Mai 2017

Bei Rillenkugellagern haben sich abgedichtete Varianten längst etabliert. Ähnliches gilt für Pendelrollenlager, von denen SKF – auf Basis des größten am Markt verfügbaren Sortiments – maßgeschneiderte Lösungen für praktisch jeden relevanten Anwendungszweck liefern kann. Sein in diesen Produktbereichen gewonnenes Dichtungs-Know-how hat das Unternehmen nun auf Schrägkugellager übertragen. Dadurch sind – neben den klassischen offenen Lagern – jetzt auch einreihige Schrägkugellager mit integrierten Dichtungen und Fettfüllung ab Werk verfügbar.

Da keine externe Abdichtung mehr erforderlich ist und somit weniger Bauteile benötigt werden, lassen sich schon während der Montage Zeit und Kosten sparen.

Befettet ab Werk

Das gilt umso mehr, als bei der Installation auch der fehleranfällige Schritt der Befettung entfällt: Die Lager werden bereits ab Werk mit der optimalen Fettmenge geliefert. Außerdem sind die Lager von Anfang an wirksam gegen Verunreinigungen geschützt. Zugleich ermöglichen die abgedichteten Lager aufgrund ihres geringeren Platzbedarfs kompaktere Konstruktionen. Nicht zuletzt senken die auf Lebensdauer geschmierten Schrägkugellager den Schmiermittelverbrauch drastisch, was das Portemonnaie des Anwenders ebenso schont wie die Umwelt und den Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert. Die beidseitig abgedichtete Ausführung der einreihigen SKF Schrägkugellager verfügt über Dichtungen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR).

Dieses Material eignet sich für ein sehr breites Temperaturspektrum von -40 bis 100 Grad Celsius. Kurzzeitig verträgt NBR sogar 120 Grad Celsius. Darüber hinaus hat SKF die Dichtungen mit einer Stahlblecharmierung verstärkt, um ihre mechanische Stabilität zu erhöhen.

Im Inneren der Lager kommt serienmäßig ein Kunststoffkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid zum Einsatz. Der Käfig ist besonders reibungsarm und leicht. Das erlaubt beispielsweise hohe Drehzahlen. Außerdem verfügt er über gute Notlaufeigenschaften.

Der Clou: wenig Reibungswärme

Geschmiert sind die SKF Lager standardmäßig mit einem hochwertigen Polyharnstoff-Fett, das für die meisten Anwendungsfälle geeignet ist. Da abgedichtete Lager für gewöhnlich nicht nachgeschmiert werden, bestimmt die Fettgebrauchsdauer maßgeblich die Lagerlebensdauer. Ergo gilt es, diejenigen Faktoren zu minimieren, die dem Fett schaden. Dabei spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, denn hohe Lagertemperaturen lassen das Fett schnell »altern«. Das bedeutet im Umkehrschluss: je kühler, desto besser. Laut Faustregel verdoppelt sich die Fettgebrauchsdauer, wenn die Betriebstemperatur um 15 Grad Celsius sinkt, wobei die Fettgebrauchsdauer in der Praxis von Faktoren wie Belastungen, Drehzahlkennwerten oder Schiefstellungen beeinflusst wird.

Aus diesem Grund hat SKF ihre abgedichteten einreihigen Schrägkugellager so optimiert, dass im Lager möglichst wenig Reibungswärme entsteht – und dabei besonderes Augenmerk auf die Dichtungen gelegt: Diese sind berührungslos ausgeführt. Dadurch arbeiten die abgedichteten einreihigen Schrägkugellager von SKF deutlich »cooler« als viele Wettbewerbsprodukte. Beispielsweise hat sich in Vergleichstests herausgestellt, dass die mittlere Betriebstemperatur der SKF Lösung um bis zu 20 Prozent niedriger ausfällt als bei vergleichbaren Lagern. Die Spitzentemperaturen liegen sogar um bis zu 30 Prozent darunter. Dank der viel geringeren Wärmeentwicklung lassen sich mit diesen SKF Lagern also längere Standzeiten erzielen oder – bei gleichem Temperaturniveau – höhere Drehzahlen verwirklichen.

Weniger Verlust von Schmierstoff

Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass infolge des berührungslosen Designs der SKF Dichtungen mehr Fett aus dem Lager austritt als bei Verwendung von Kontaktabdichtungen – insbesondere dann, wenn es um die Lagerung von vertikalen Wellen geht. Interne Versuche haben jedoch gezeigt, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Der Hauptgrund dafür liegt ebenfalls in den vergleichsweise niedrigen Betriebstemperaturen der SKF Lösung: Während die Viskosität des Schmierstoffs in handelsüblichen Lagern – mit steigenden Temperaturen – stark abnimmt und das dünnflüssigere Fett somit schneller aus dem Lager herausfließt, wird die Schmierstoff-Viskosität in den »coolen« SKF Lagern deutlich weniger reduziert. Das Fett bleibt also viel dickflüssiger und tritt längst nicht so leicht aus dem Lager aus. Hinzu kommt, dass die speziell geformte Dichtlippe mit der Gegenfläche am Innenring einen extrem engen Spalt bildet.

All diese Eigenschaften zusammen sorgen dafür, dass das berührungslose SKF Dichtungskonzept selbst in vertikalen Wellenanordnungen ein besseres Fettrückhaltevermögen an den Tag legt als viele Wettbewerbsprodukte mit Kontaktabdichtung.

Für wartungsfreien Betrieb

Die abgedichteten einreihigen Schrägkugellager von SKF können in einer Vielzahl von fettgeschmierten Anwendungen zum Einsatz kommen. Sie bieten sich für alle Zwecke an, in denen derzeit noch einreihige Schrägkugellager mit externen Dichtungen benutzt werden, künftig jedoch ein wartungsfreier Betrieb gewünscht wird. Dazu gehören beispielsweise Elektromotoren, Scrollverdichter, Pumpen, Aufzüge oder auch Getriebe. us z

Auf einen Blick

• Die Unternehmensgruppe SKF ist ein weltweit tätiger Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen mit umfassenden Dienstleistungen in den Bereichen Technischer Support, Wartung und Instandhaltung sowie Engineering-Beratung und Training.

• Weltweit ist SKF in mehr als 130 Ländern präsent und arbeitet mit rund 17.000 Vertragshändlern zusammen.

• Im Jahr 2016 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz in Höhe von 72.787 Millionen Schwedischen Kronen (SEK) und beschäftigte 47.922 Mitarbeiter.

• In Deutschland hat SKF rund 6.400 Beschäftigte, 4.000 davon am Hauptsitz in Schweinfurt.

Erschienen in Ausgabe: 03/2017