Coole Steuerung

<strong>Kältetechnik</strong> – Die optimale Transport- und Lagertemperatur bestimmt maßgeblich die Qualität von Lebensmitteln. Entscheidend für eine effektive Kältetechnik sind auch die elektrischen Steuergeräte.

12. November 2008

Die Frigel AG in Zuzwil im Schweizer Kanton Sankt Gallen ist ein führender Hersteller von Kälte- und Klimatechnik für Gewerbe und Industrie. Das Unternehmen liefert Kälteanlagen für gastronomische Betriebe, Tankstellenshops, Lebensmittelmärkte, zur Gemüseproduktion, für Obstlager, die Milch- und Käseverarbeitung, aber auch zur Kühlung von Operationsräumen. Einen wirtschaftlichen Betrieb erreichen die Anlagen dabei vor allem durch die effiziente Nutzung der eingesetzten Energie für die Kälteerzeugung.

Alle Komponenten der Kompressions-Kälteanlagen sind deshalb so ausgelegt, dass die Ressourcen maximal geschont werden. Je nach benötigter Kälteleistung bietet Frigel Anlagen mit einem bis vier Kältekompressoren für den kontinuierlichen Kreislauf des Kältemittels. Die am häufigsten zum Einsatz kommenden Anlagen nutzen zwei Kompressoren. Um die Betriebskosten über den gesamten Lebenszyklus der Anlage hinweg niedrig zu halten, verwendet Frigel möglichst robuste und zuverlässige Bauteile. Die elektrischen Steuer- und Schaltgeräte kommen dabei ausschließlich von dem Bonner Automatisierungstechnikunternehmen Moeller.

Gleichmäßiger Anlauf

Nach dem Anlauf der Anlage wird der erste Kompressor über einen Softstarter der Reihe DS6 gestartet. Dessen asymmetrische Zündsteuerung vermeidet Gleichstromanteile, die bei einem zweiphasig gesteuerten Softstarter üblicherweise entstehen. Das garantiert einen gleichmäßigen Hochlauf des Motors. Rampenzeiten und Startspannung lassen sich über Potentiometer einstellen. Schlagartige Druckschwankungen im Kältekreislauf werden so vermieden und schützen sämtliche Komponenten des Kühlkreislaufs. Zur Anpassung der Kälteleistung an den Kältebedarf dient ein zweiter Kompressor, der von einem Vektor-Frequenzumrichter der Serie DV6 drehzahlabhängig gesteuert wird. Der Umrichter ist für hochdynamische Antriebe geeignet und gewährleistet einen bestmöglichen Rundlauf des Motors. Umfangreiche Schutzfunktionen gewährleisten einen sicheren Betrieb sowie den Schutz von Frequenzumrichter und Motor vor Überlast, Übertemperatur, Über- und Unterspannung sowie Phasenausfall.

Simulator integriert

Gesteuert wird die Kälteanlage über die Kompaktsteuerung easyControl EC4P mithilfe des Programmiersystems CoDeSys oder des freigrafischen Funktionsplaneditors CFC (Continous Function Chart). Eine rasche und komfortable Umsetzung der Applikationsanforderungen gewährleisten dabei die eingebauten Simulationsmöglichkeiten, der integrierte Feldbuskonfigurator sowie leistungsfähige Test- und Inbetriebnahmefunktionen und die integrierte Visualisierung. Die Steuerung besitzt einen 256 KB großen Programmspeicher sowie einen Datenspeicher von 224 KB Größe und arbeitet in einem Temperaturbereich von – 25 bis + 55 Grad Celsius. Zur Verbindung mit der Peripherie dienen zwölf Digital-, acht Transistor- oder sechs Relaisausgänge.

Eine schnelle und einfache Visualisierung und Bedienung der Kälteanlage ermöglicht das in der Schaltschranktür abgesetzte kompakte Multifunktionsdisplay MFD- Titan. Die Schutzart IP 65 erlaubt dabei auch widrige Umgebungsbedingungen wie Schmutz oder Feuchtigkeit. Informationen wie beispielsweise die Betriebsart der Anlage, Störmeldungen oder die aktuellen Temperaturen werden im Klartext angezeigt. Die Betriebsparameter entsprechend der zu steuernden Kälteanlage lassen sich über die Tastatur des Displays einstellen. Grund legende Visualisierungsfunktionen sind über Funktionsbausteine von CoDeSys einfach programmierbar.

Die Automatisierungslösung mit easyControl und easySoft CoDeSys habe ihn überzeugt, sagt Sepp Hersche, der bei Frigel das Anlagenkonzept und die Programmierung der Kältesteuerung verantwortet, und begründet: »Die Parameter stellen unsere Servicetechniker über das Multifunktionsdisplay MFD-Titan individuell ein und passen es der jeweiligen Anlage entsprechend an. So können wir heute mit einem einzigen Standardprogramm alle Typen von Kälteanlagen steuern. Das erspart uns einen erheblichen Programmier- und Pflegeaufwand der Software.«

Jürg Huber, Moeller/bt

FAKTEN

- Die Moeller Firmengruppe mit Hauptsitz in Bonn ist einer der führenden weltweit tätigen Anbieter von Komponenten und Systemen für die Energieverteilung und Automatisierung in der Industrie und in Gebäuden.

- Im Geschäftsjahr 2007/2008 erwirtschaftete die Moeller Firmengruppe mit 9.550 Mitarbeitern einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro.

Erschienen in Ausgabe: 08/2008