CX5000-Serie

Embedded-PC mit Atom-Antrieb von Beckhoff

12. Dezember 2008

Hutschienenmontierbar und lüfterlos konzipiert, arbeitet er mit einer maximalen Verlustleistung von nur 8 Watt. Ermöglicht wird das neue Automatisierungskonzept durch den Atom-Prozessor, die jüngste Prozessorgeneration von Intel. Aber auch bezüglich des Preises bietet der CX5000 Optimierungspotenzial: Mit dem Atom-Prozessor ist er rund 30 Prozent günstiger als Geräte in einer vergleichbaren Leistungsklasse.

Der CX5010 ist mit einem Intel Atom 1,1 GHz ausgestattet, der CX5020 enthält die 1,6-GHz-Variante. Die neue CX-Serie reiht sich ins Mittelfeld der Beckhoff Embedded-PC-Familie, mit derzeit fünf CPU-Klassen, ein. Leistungsmäßig ist sie zwischen dem CX1010 und dem CX1020 positioniert.

Mit Abmessungen von lediglich 86 x 100 x 91 mm (B x H x T), inklusive Netzteil und I/O-Interface, baut der CX5000 extrem kompakt. Er ist hutschienenmontierbar und lüfterlos und mit einem direkten Anschluss für die Beckhoff Busklemmen oder EtherCAT-Klemmen ausgestattet. Im Gegensatz zu den anderen CX-Gerätefamilien verfügt der CX5000 über eine feste Anzahl an Systemschnittstellen. Vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten, wie z. B. die Integration von Feldbusmastern oder -slaves, ergeben sich durch den Einsatz der EtherCAT-Klemmen. Als Systemschnittstellen stehen zwei unabhängige Gigabit-Ethernet-Ports sowie vier USB-2.0-Schnittstellen zur Verfügung. An die DVI-D-Schnittstelle kann ein Beckhoff Control Panel oder ein handelsüblicher DVI-Monitor angeschlossen werden.