Cybersecurity im Maschinenbau

Datenschutz und Datensicherheit sind fester Bestandteil einer digitalen Zukunftsstrategie. Im Maschinenbau ist dies angesichts von Digital Engineering und digitalen Infrastrukturen wichtiger denn je. Der kostenfreie Leitfaden von item informiert Sie praxisnah und gibt Ihnen wertvolle Tipps an die Hand.

08. November 2018
Bild 1: Cybersecurity im Maschinenbau

Durch die steigende Menge an Daten steigt der Anreiz für Cyberkriminelle, bestimmte Maschinenbauer anzugreifen. Seit Jahren gehören spezielle Schadsoftware und entsprechende Einfallstore zu den entscheidenden Herausforderungen. Professioneller Virenschutz reicht in diesen Fällen nicht aus. Unternehmen im Maschinenbau müssen daher über Kenntnisse in Sachen Cybersecurity verfügen.

Sie erhalten eine Übersicht von typischen Methoden, mit denen Cyberkriminellen versuchen, sich unerlaubt Zugang zu wertvollen Daten zu verschaffen: Hierbei reicht das Spektrum von Social Engineering und Spear Fishing über USB Drop und Ransomware bis zu Hacking. Somit haben Sie eine gute Basis, um Ihr Unternehmen entsprechend abzusichern.

Beim weniger bekannten USP Drop beispielsweise geht die Gefahr von einem geschenkten oder gefundenen USB Stick aus, der es in sich hat: Er enthält versteckte Schadsoftware, sodass im Zweifelsfall bereits die Verbindung mit einem Arbeitsrechner genügt, um diesen zu infizieren. Wer seine Mitarbeiter entsprechend sensibilisiert, kann solche Vorfälle von vornherein vermeiden.

Jetzt kostenfreien Leitfaden sichern!