Da klappert nichts

Durch eine Vereinbarung mit dem deutschen Engineering-Unternehmen Ziegler Instruments kann Altair seine Software "Squeak and Rattle Director" deutlich erweitern. Die soll nun noch treffsicherer werden bei der Prognose von Quietsch- und Klappergeräuschen.

04. November 2015

Das auf Mess- und Prüftechnik spezialisierte Engineering-Unternehmen Ziegler-Instruments hat seine Partnerschaft mit Altair erweitert. Dadurch kann Altair seine Software Squeak and Rattle Director (SnRD) deutlich erweitern. Damit ist diese Software nach Angabe von Altair das modernste und umfassendste Tool zur Vorhersage von Störgeräuschen in Fahrzeugen, Flugzeugen und anderen Produkten, bei denen NVH-Eigenschaften (Noise, Vibration and Harshness) eine große Rolle spielen.

Die PEM-Materialdatenbank von Ziegler-Instruments gibt den SnRD-Anwendern bei Altair Zugriff auf die Ergebnisse zu Stick-Slip-Effekten von über 11.000 unterschiedlichen Materialpaarungen. Dieses Haftgleiten erzeugt oft unerwünschte und unangenehme Geräusche.

Der SnRD ist eine Kombination aus stark angepasster Software und automatisierten Prozessen. Es wurde von Altairs in Zusammearbeit mit den Entwicklungs- und Testteams eines Kunden implementiert. Die Software soll eine umfassende, effiziente und halbautomatisierte Methode bieten zur Bestimmung von relativen Komponentenverschiebungen im Zeitbereich, die zu unerwünschten Störgeräuschen bei Produkten führen können. Es kann unnötige Entwicklungsarbeit vermeiden helfen, wenn solche potenziellen Störquellen bereits frühzeitig identifiziert werden. Der SnRD soll sich sehr gut für Unternehmen eignen, die in Märkten tätig sind, in denen Qualität und Wertigkeit eng an die Wahrnehmung von Störgeräuschen gekoppelt sind.

„Der Squeak and Rattle Director ermöglicht uns die Eingabe unterschiedlicher Daten, wie Design und Fertigungstoleranzen, um so das Ergebnis unserer Analysen zu verbessern und dadurch wertvollere Beiträge für das Projekt zu erhalten", so Marcelo Starling Braga, NVH Coordinator bei Fiat Brazil.