Das Paket macht's

Wenn elektronische Flachbaugruppen zu prüfen sind, umfasste das bisher viel Zeit zur Adaption auf das Prüfgut. Mit Präfadaptern von Reinhardt geht das in einem Tag.

28. Januar 2015

Zum Prüfen elektronischer Flachbaugruppen bietet die Reinhardt System- und Messelectronic GmbH aus Dießen ein Rundumpaket an, bestehend aus einem automatischen Testsystem, dem Flachbaugruppenadapter und einem Adaptererstellungscenter. Der Anwender soll dank dieses Pakets den Adaptionspreis senken und auch für kleinere Baugruppenserien wirtschaftliche Adaptionen erstellen können, auch für einen In-Circuit-Test. Für die verschiedenen Anforderungen sind die Prüfadapter in unterschiedlichen Größen lieferbar.

Das Reinhardt-Adaptionskonzept ermöglicht eine beidseitige Kontaktierung von elektronischen Flachbaugruppen. Konstruktionsbedingt kann bei den Reinhardt-Prüfadaptern das Absenken auf das Nadelbett absolut parallel erfolgen, eine zuverlässige Kontaktierung und sehr geringer Verschleiß inbegriffen. Die eigentliche Adaption besteht aus einer acht Millimeter starken Kunststoffplatte aus FR4- oder CEM1-Compositematerial mit Übergabesteckern und Beschlägen. Diese Platte wird an den Punkten, wo der Leiterbahnkontakt hergestellt wird, gebohrt und dann werden die Stifte eingesetzt.

Das Adaptererstellungscenter garantiert Genauigkeiten von 10 bis 20 Mikrometern. Es erstellt die Bohrungen für die gefederten Kontaktstifte mit Hülse und setzt in einem zweiten Prozess vollautomatisch die Kontaktstifte mit einem Setzwerkzeug. Die Daten für das Adaptererstellungscenter können aus den Gerberdaten der Baugruppen errechnet werden. Mithilfe der ATSGERB-Software liest der Anwender die Daten ein und nimmt dann die Berechnung der Prüfpunkte vor.

Die Software bietet die Möglichkeit, über die D-Codes die jeweiligen Testpunkte vorzuwählen, zu platzieren und damit ein Bohrprogramm zu erstellen, um danach die Platte zu bohren und die Kontaktstifte zu setzen. Die Erstellung von Prüfadaptern ist bei Reinhardt-Testsystemen in einem Arbeitstag möglich und kann in von den Prüftechnikern beim Anwender selbst durchgeführt werden.