Daten für die Produktion

BMW verwendet zukünftig PTC Windchill als einheitliches PLM-System für die Produktion. Der Autokonzern will dadurch die Effizienz der globalen Produktionsplanung verbessern.

01. Februar 2018

Windchill ist bei BMW zukünftig der Datenbackbone der Autoproduktion. Das System wird dazu genutzt, die globale Konfiguration der Fahrzeuge durchzuführen und die Fertigungsstückliste zu produzieren. Mit Hilfe des PLM-Systems kann der Fahrzeughersteller die großen Datenmengen organisieren, die erforderlich sind zur Strukturierung von komplexen Fahrzeugen. Außerdem führt BMW ThingWorx Navigate für die rollenbasierte Verteilung von Produktdaten ein. Die schnelle Verfügbarkeit von Daten in der Produktionsplanung soll die Markteinführung beschleunigen. PTC weist darauf hin, dass BMW die Software durch Subskriptionslizenzen bezieht.

"Wir freuen uns, dass die BMW Group Windchill und ThingWorx Navigate ausgewählt hat, um die Digitalisierung zu unterstützen", sagt Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC. "Wir sind stolz darauf, BMW dabei unterstützen zu können, die Effizienz bei der Planung und Produktion von Autos der Weltklasse zu verbessern."