Datenübertragung aus Berlin

PLM

Der ProSTEP iViP-Verein konnte auf seinem 17. Symposium, das Mitte Mai in Berlin stattfand, über 500 Teilnehmer begrüßen.

28. Mai 2014

Die Teilnehmerliste verzeichnete Vertreter eines illustren Querschnitts durch die deutsche Industrie. Der Datenaustausch ist eben nach wie vor ein Schwerpunktthema, das die Unternehmen beschäftigt.

Ulrich Ahle, Vorstandsmitglied des ProSTEP-Vereins, begrüßte Teilnehmer aus 156 Unternehmen und von 12 Hochschulen im Berlin Congress Center. Das Symposium war eine Woche vor Veranstaltungsbeginn komplett ausverkauft.

Den Keynotes von Dominick Florack von Dassault Systèmes, Christian Ley von Brose Fahrzeugteile und Dr.-Ing. Frank Wagner vom Fraunhofer IAO folgten an beiden Tagen insgesamt 41 Vorträge in drei Sälen sowie fünf Workshops.

Mannlose Fertigung gibt es nicht

Wagner glaubt an die große Umwälzung, die Internet der Dinge und Industrie 4.0 im Produktionsprozess bringen. Trotzdem sagt er: »Die mannlose Fabrik wird ebenso wenig Wirklichkeit wie das papierlose Büro«. Menschen werden weiterhin als Sensoren benötigt, weil sie besser als jede Technik Probleme und Veränderungen im Prozess erkennen können. Komplexe Situationen lassen sich nur von Menschen lösen, ebenso ist es mit dem Treffen von Entscheidungen.

Die Themen der Vorträge waren breit gestreut, sie reichten von sehr technischen Informationen zu neuen Step-Standards wie AP 242 oder JT im praktischen Einsatz bis zum Systems Engineering. Gerade Praxisberichte fanden aufmerksame Zuhörer.

Das nächste iViP-Symposium findet am 5./6. Mai 2015 in der Stuttgarter Messe statt, wo Platz für deutlich mehr als 500 Besucher sein wird. Der Besuch lohnt sich für jeden, den an PLM, Datenübertragung und Systems Engineering interessiert ist.

Von Ralf Steck

Erschienen in Ausgabe: 04/2014