Dauerhaft dicht

Schwerpunkt

Pumpen – Bei der Erzeugung von Hochvakuum liefern ölfreie Membranpumpen das nötige Vorvakuum, Turbopumpen sorgen für die Endverdichtung. Für die zuverlässige Verbindung sorgen dabei hochwertige Anschlusskomponenten aus Metall.

05. Dezember 2012

Das Vakuum ist eine ganz spezielle Welt, dessen Phänomene sich nicht jedem erschließen. Aber es ist nützlich. Man kann damit im Alltag zum Beispiel Fleisch und andere Lebensmittel länger vor dem Verderben bewahren. Hier ist die Vakuumtechnologie nicht wegzudenken genauso wie in vielen industriellen Anwendungen. Etliche Anbieter beschäftigen sich ausschließlich mit dem Vakuum.

Einer von diesen ist die Vacuubrand GmbH & Co. KG im nordbadischen Wertheim. Hier dreht sich alles um Unterdruck, also um die Erzeugung von Vakuum. Die Produktpalette umfasst Drehschieberpumpen, ölfreie Membranpumpen oder komplette Vakuumpumpstände. Vakuumpumpen kommen unter anderem in Laboratorien, Industrieanwendungen oder bei der Lecksuche zum Einsatz. Oberste Priorität hat dabei die Qualität, eine Vacuubrand-Pumpe soll sich auch nach Jahren im Dauerbetrieb verhalten wie am ersten Tag und ruhig laufen.

Speziell die Membranpumpen eröffnen dank ihrer ölfreien Arbeitsweise, ihrer besonders hohen Laufruhe und der langen Membranlebensdauer ein breites Anwendungsfeld. Zu einem echten Zugpferd mit mehreren zehntausend verkauften Exemplaren hat sich die im Jahr 2000 eingeführte Membranpumpe MD 1 entwickelt. Hauptsächlich erzeugt sie ein Vorvakuum für Turbomolekularpumpen, als ersten Schritt zur Entstehung eines Hochvakuums.

Dieses ist unumgänglich für eine ganze Reihe von Anwendungen, aber die dafür erforderlichen Pumpen können nicht gegen Atmosphärendruck verdichten. Eine Vorvakuumpumpe muss vorher das erforderliche Druckniveau zur Verfügung stellen. Eine weitere typische Anwendung für die MD 1 sind Geräte zur Lecksuche, wie sie in der Halbleiterindustrie oder bei der Fertigung von Flachdisplays zum Einsatz kommen.

Für solche anspruchsvollen Vakuumprozesse sind hochwertige pneumatische Verbindungskomponenten ein absolutes Muss. Darum ist die Eisele Pneumatics GmbH + Co. KG aus Waiblingen ein sehr wichtiger Partner für Vacuubrand. Dessen Produkte sind als OEM-Teile auch im Vacuubrand-CAD-Baukasten vorhanden, sodass die Konstrukteure immer einfach auf die Komponenten zugreifen können.

Eisele stellt eine detaillierte Dokumentation seiner Komponenten bereit, was dem Konstrukteur Auswahl und Verwendung der richtigen Verschraubungen erleichtert. Dank des breiten Produktsortiments stehen so gut wie alle benötigten Komponenten aus einer Hand zur Verfügung. Für spezifische Kundenlösungen lassen sich die Eisele-Komponenten gut weiterbearbeiten, indem zum Beispiel eine zusätzliche Planfläche gedreht oder eine weitere Verschraubung angebracht wird.

Eisele hat aber auch rund 2.000 kundenspezifische Sonderlösungen im Programm. Da die Anschlusskomponenten außen an der MD 1 sitzen, müssen sie nicht nur dem Vakuum, sondern auch allen Einwirkungen aus der Umgebung standhalten. Die Eisele-Verschraubungen aus eloxiertem Aluminium und aus Messing kommen schon lange bei Vakuumanwendungen im nicht korrosiven Umfeld zum Einsatz. Die Schwenkverschraubungen für die MD 1 mit vormontierten VS-Dichtringen liefert Eisele vorkonfektioniert und fertig für die Montage. Für korrosive Anwendungen produziert Vacuubrand eigene Spritzgussteile aus ETFE.

Viele Anwender setzen Pumpen wie die MD 1 über mehrere Jahre hinweg ein, weshalb die Modellpflege und die langfristige Ersatzteilversorgung besonders wichtig sind. Auch hier ist Eisele mit seinem Qualitätssortiment »Made in Germany« der richtige Partner. Die MD 1 ist laut Hersteller sehr leise, leistungsfähig, leicht und kompakt und mit ihrem hohen Saugvermögen hebt sie sich vom Wettbewerb ab. Als OEM- und Einbaupumpe gibt es die Membranpumpe mit verschiedenen Antrieben.

Hohe Anforderungen

Die Dichtigkeitsanforderungen sind bei Vakuumanwendungen viel höher als bei normalen Pneumatikanwendungen, bei denen eine gewisse Leckrate zwar nicht erwünscht ist, aber toleriert werden kann. Bei Vakuumanwendungen würden auch kleine Undichtigkeiten den gesamten Prozess gefährden, da dann das erforderliche Endvakuum nicht zuverlässig und stabil zu erreichen ist. Deshalb müssen gerade die eingesetzten Verbindungen und Fittings hohe Anforderungen erfüllen.

In diesem Fall kommt Komponenten von Eisele ihre hohe Qualität zugute, denn alle Oberflächen sind besonders sauber bearbeitet und gratfrei, alle Dichtflächen verfügen über eine sehr hohe Planparallelität, sodass sich beim Anziehen keine Schieflagen oder Fehlstellungen ergeben können.

Bei den Schlauchanschlüssen des Eisele-Systems handelt es sich um eine Verschraubung und nicht um einen Steckanschluss. Die Verbindungen des außen liegenden Schlauches wären sonst zu leicht zu lösen und ein Mitarbeiter könnte sie zum Beispiel versehentlich herausziehen.

Deshalb ist ein festes aber einfach zu installierendes Verbindungssystem für Vacuubrand die Lösung der Wahl. So kann der Anbieter die Dichtigkeit gegen Vakuumleckagen über viele Jahre und auch bei hohen Temperaturen zusichern. Darum weiß Dr. Jürgen Dirscherl, technischer Leiter bei Vacuubrand, die langjährig gewachsene Zusammenarbeit mit Eisele zu schätzen: »In Sachen Anschlusskomponenten ist Eisele ein optimaler Lieferant für den Konstrukteur«, resümiert er zufrieden.

Auf einen Blick

-Eisele Pneumatics aus Waiblingen produziert ein Baukastensystem aus Qualitätsanschlusskomponenten für Druckluft, Gase und Flüssigkeiten, das eine Vielzahl der in der Industrie benötigten Bauformen bereits als Standard enthält.

-Vacuubrand aus Wertheim produziert eine umfassende Produktfamilie zur Vakuumerzeugung, -messung und -regelung für den Grob- und Feinvakuumbereich im Labor. Die kompakten Vakuumpumpen werden auch als OEM-Ausrüstung stark nachgefragt.

Erschienen in Ausgabe: 09/2012