Dem Wettbewerb gewachsen sein

Auf der wfb legt Dr. Tretter den Schwerpunkt auf wirtschaftliche Profilschienenführungen, Drehmomentkugelbuchsen und Kurzhubkugelbuchsen aus Stahl. Diese kommen zum Beispiel in Spritzgieß- und Pressenwerkzeugen zum Einsatz.

02. Juni 2016

In Deutschland weht für die Werkzeug- und Formenbauer ein scharfer Wind, denn der Konkurrenzdruck ist hoch. Dazu kommt der ständig wachsende Wettbewerb aus Osteuropa und Asien. Gefragt sind deshalb ökonomische Lösungen, die beste Ergebnisse liefern.

Dr. Tretter präsentiert dazu auf der wfb in Augsburg zweireihige Miniaturführungen, die im Standard aus Edelstahl sind, sowie vierreihige Standardführungen aus Wälzlagerstahl. Im Werkzeugbau sorgen sie in den Größen 7 bis 15 sowie 15 und 20 für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Die Miniaturführungen besitzen zwei umlaufende Kugelreihen.

Die Laufbahnen sind im gotischen Profil geschliffen. Dadurch ergibt sich für die Kugel ein Vierpunkt-Kontakt. Das System lässt sich somit in jeder Richtung gleich belasten. Durch die Konstruktion können auch größere Kugeln verbaut werden, was das Führungssystem noch belastbarer macht und ein höheres Quermoment zulässt. Um die Steifigkeit der Führungen zu erhöhen oder um sie spielfrei zu machen, sind sie je nach Anforderung mit entsprechenden Vorspannungen erhältlich.

Bei nicht beengten Einbauverhältnissen werden auch die klassischen vierreihigen Profilschienenführungen eingesetzt. Wenn die Anbindung einer wellenförmigen Linearführung an die Umgebungskonstruktion einfacher zu bewerkstelligen ist, lassen sich auch Kurzhub- oder die innovativen Drehmoment-Kugelbuchsen einsetzen.

In Spritzgießwerkzeugen mit Schiebern für Hinterschneidungen setzen Anwender meist auf die vorgespannten Miniaturführungen. Die Praxis zeigt auch, dass diese überwiegend mit breiter Schiene eingebaut werden. Werkzeugbauer setzen dagegen immer noch häufig auf Gleitführungen. Weil diese jedoch nicht spielfrei sind, kann sehr leicht ein kleiner Spalt an den Übergängen zum Schieber auftreten. Dadurch entstehen Grate an den Werkstücken.

Mit den spielfreien Miniaturführungen und den genannten Alternativen von Dr. Tretter können Werkzeugbauer das vermeiden oder zumindest stark reduzieren. Verarbeiter sparen kostbare Zeit, weil sie Bauteile nicht nachbearbeiten müssen – ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Ein weiteres Anwendungsfeld ist die Verkettung von Stufenwerkzeugen bei Pressen.

Dabei werden Führungselemente verwendet, um in automatisierten Prozessen Bauteile von Werkzeug zu Werkzeug ohne Zwischenablage zu transportieren. Bei Pressenfeedern nutzen Werkzeugbauer häufig zylindrische Laufrollen als Führungen. Ist jedoch eine sehr kompakte Bauweise bei relativ kurzen Hublängen gefordert, insbesondere bei Transfereinheiten, die im Werkzeug integriert sind, bieten sich Miniaturführungen als wirtschaftliche Lösung an.

In Augsburg zeigt der Hersteller, Importeur und Engineeringpartner weiterhin die Translide, die aufgrund ihrer Bauweise große Parallelitäts- und Höhenabweichungen der Montageflächen zulässt, Laufrollenführungen sowie einen Ausschnitt aus dem umfangreichen Angebot an Kugelbuchsen. Darüber hinaus sind auch Kugelrollen und Toleranzringe zu sehen.