Dezentral und bedienerfreundlich

Parametrierung und Diagnose dezentraler SK 200E-Frequenzumrichter von Nord über eigenen Systembus

13. Juli 2012

Dezentrale Antriebssysteme in ausgedehnten Anlagenstrukturen müssen eine direkte, unkomplizierte Parametrierung und einen einfachen Zugriff auf alle Diagnosedaten ermöglichen. Deshalb verfügen die dezentralen, auf den Motorklemmenkasten montierbaren Frequenzumrichter der Serie SK 200E von Nord Drivesystems über einen eigenen Systembus, mit dem sich die Geräte ebenso bedienerfreundlich wie wirtschaftlich im Feld vernetzen lassen. Der Systembus kann jeweils bis zu vier Frequenzumrichter verbinden und wird über eine Bus-Technologiebox, die als Gateway fungiert, an den Feldbus bzw. das Industrial-Ethernet-System angeschlossen. Somit erfolgt die Anbindung von vier Antrieben an das übergeordnete Kommunikationssystem an lediglich einem Punkt. Einen weiteres Plus bei der Anwenderfreundlichkeit bietet das System-buskonzept durch die Bereitstellung sämtlicher Daten an jeder Diagnoseschnitt-stelle: Über die RS232-Anschlüsse der Technologiebox und des SK 200E-Umrichters können Inbetriebnehmer auch auf die Datensätze aller anderen Geräte zugreifen, die mit dem Systembus verbunden sind.

Die Technologieboxen sind für Profibus, Profinet, DeviceNet, CANopen und EtherCAT erhältlich, weitere Varianten entwickelt Nord derzeit für die Industrial-Ethernet-Standards POWERLINK und EtherNet/IP. Auch zur Steuerung, Parametrierung und Diagnose bietet NORD ein breites Spektrum an Lösungen: Einfachste Antriebsfunktionen können über DIP-Schalter direkt an den Umrichtern eingestellt werden. Mit Bediengeräten wie dem PotiAdapter, der SimpleBox oder der ParameterBox erhalten Nutzer über die RS232/RS485-Schnittstelle Zugriff auf das Gerät. Für Laptops stellt NORD die komfortable Software Nord CON zur kostenfreien Verfügung. Das Programm zeichnet sich neben einer übersichtlichen Bedienoberfläche sowie verschiedenen Druck- und Archivierungsoptionen durch eine Oszilloskop-Funktion aus, mit der sich Antriebssysteme optimal abstimmen lassen. Über Liniendiagramme können alle Antriebskennwerte aufgezeichnet und analysiert werden. Mit den Ergebnissen sind anwendungsbezogene Einstellungen wie die Kontrolle der Bremsenansteuerung oder Hubwerksfunktionen optimal nachjustierbar. Alle per Bedienbox oder Nord CON veränderbaren Parameter werden vom Umrichter in einem steckbaren EEPROM gespeichert. Das Modul lässt sich einfach zwischen verschiedenen Geräten austauschen und ermöglicht damit die rasche Übertragung von Parametersätzen und eine schnelle Inbetriebnahme. Unter www.sk200e.de informiert eine eigene Website über Features und Einsatzbereiche der Frequenzumrichter.