Dicht nach Maß

Technik

Software – Ein neuer Online-Konfigurator für Dichtungen gibt Anwendern Klarheit beim Zusammenstellen komplexer Produkte. Basis sind Standard-Softwarebausteine.

21. März 2011

Dichtung ist nicht gleich Dichtung: Darum hat Trelleborg Sealing Solutions (TSS), weltweit tätiger Dichtungshersteller, mit Encoway den Sealing Solutions Configurator (SSC) entwickelt, mit dem zum Beispiel Anwender im Maschinenbau schnell die passende Dichtung finden können. Grundlage dafür sind Software-Module von Encoway.

Bisher entwickelten Vertriebsmitarbeiter im Kundengespräch Lösungen oder die Kunden fragten Konstruktionszeichnungen und Komponenten aus dem Katalog an. Dabei trat oft Korrekturbedarf auf, Vertrieb, Bearbeiter im Stammhaus und Konstrukteure mussten sich abstimmen. Teilweise wurden Anfragen gefaxt, sodass die Bearbeitung bis zu einer Woche dauerte. Mit dem SSC liegt dem Kunden nach etwa zwei Minuten ein geprüfter Vorschlag mit allen Konstruktionsangaben vor.

TSS hat ein komplexes, modulares Produktprogramm. Die Dichtungslösung wird genau auf die Anwendung abgestimmt. Sie muss beständig sein gegen die verwendeten Schmiermittel, der Temperaturbereich den vorgefundenen Bedingungen entsprechen. Um die Auswahl zu erleichtern, hat TSS Designmaßstäbe für typische Anwendungsfälle erstellt, den sogenannten »Consensus of Design« (CoD).

Eine gut gepflegte Variantentabelle liefert die Konfigurationsregeln, auf denen auch der SSC basiert. Die notwendigen Parameter der Kundenprojekte verwaltet TSS mit einem Ticketsystem.

Encoway implementierte eine Funktion, die den Konfigurator entsprechende Tickets erstellen lässt. Anhand dieser können alle beteiligten Vertriebsmitarbeiter die Auswahlkriterien vollständig nachvollziehen. So stehen für Nachfragen und Optimierungen sofort zusätzliche Informationen über die Anwendung und die Kundenbedürfnisse bereit.

Nutzer geben zunächst den Einsatzbereich an, indem sie durch Mausklick ihre Branche und die Art der Anlage oder Maschine wählen, für die eine Dichtung benötigt wird. Im zweiten Schritt wählen sie die Art der Anwendung aus, und im dritten und letzten Eingabefenster werden die Betriebsparameter durch Direkteingabe der Werte definiert. Nun empfiehlt der Konfigurator die optimale Lösung und bietet zusätzlich weitere passende Dichtungen an.

Claude Kornelis, Manager Web & Engineering Tools bei TSS: »Der Sealing Solutions Configurator ist ein einzigartiges Online-Tool. Wir haben beträchtliche Zeit und Ressourcen in die Entwicklung investiert. Es wird die Zusammenarbeit mit unseren Kunden revolutionieren, die Arbeit der Ingenieure erleichtern und Designprozesse vereinfachen sowie Produkteinführungszeiten beschleunigen.«

Nutzer konfigurieren die Lösungen entsprechend ihren Anforderungen und speichern sie als Projekt. Sie können CAD-Zeichnungen der empfohlenen Teile herunterladen, die Konfigurationslösung als PDF oder Textdokument auswerfen und eine Angebotsanfrage oder Nachfrage versenden. Gestellte Anfragen werden von Anwendungsberatern der lokalen Vertriebsgesellschaft bearbeitet. Diese kontaktieren die Anwender und unterstützen sie. Dank des Tools lässt sich ein Projekt schnell und einfach abwickeln, da alle Parameter für den Kunden und TSS online sichtbar sind.

Modulare Softwarebausteine

Die technische Grundlage für die TSS-Lösung bildete einer von Encoways Standard-Software-Bausteinen, das Modul K-Config. Die darauf aufbauenden Software-Lösungen können in führende IT-Systeme integriert und an vorhandene Datenquellen angebunden werden. Sie lassen sich im Internet, Intranet oder mobil auf den Notebooks der Vertriebsmitarbeiter nutzen.

Inhalt und Oberfläche der Software-Lösungen sind strikt getrennt, so dass die Daten leicht selbst zu aktualisieren sind. Oberflächen lassen sich im Corporate Design des Kunden gestalten, Zugriffsrechte und dargestellte Inhalte nach Zielgruppe definieren. Ein besonderes Merkmal des SSC ist die JOSSO-Integration (Java Open Single Sign-On), wodurch Trelleborg-Kunden sich für alle elektronischen Dienste nur einmal anmelden müssen, ein weiteres die Definition verschiedener Benutzerrollen für den Vertrieb. So werden die Zugriffsrechte auf Projektinformationen hierarchisch gestaffelt.

TSS hatte bereits vor zehn Jahren die Idee einer elektronischen Konfigurationslösung, allerdings schien diese Aufgabe sehr komplex. Schließlich entwickelte das Unternehmen ein Pflichtenheft, fand zwei mögliche Anbieter und lud sie zu einem Workshop ein. Dabei traten große Unterschiede zutage. Für Encoway sprachen die pragmatische, konstruktive Arbeitsweise und die Flexibilität: Schon nach wenigen Stunden konnten die Programmierer erste Ergebnisse vorzeigen. Während der Entwicklung konnte TSS den Fortschritt verfolgen, weil regelmäßig Funktionen und die Korrektheit von Ergebnissen getestet wurden.

Der SSC ist von den Nutzern gut aufgenommen worden. Mitarbeiter und Kunden schätzen die Vorteile des Systems, die einfache Bedienung, die Verfügbarkeit rund um die Uhr, die Zeitersparnis sowie die Tatsache, dass sie sich selbst informieren und die Berater sich ganz der Problemlösung widmen können. Der elektronische Konfigurator liefert bei gleichen Eingaben immer dasselbe Ergebnis und nicht die Vorlieben oder vertrautesten Lösungen einzelner Vertriebsmitarbeiter und er kann zur Marktforschung genutzt werden. Laut TSS verfügt kein anderer Dichtungshersteller über einen ähnlich bequemen Konfigurator. Kosten und Aufwand für ein Angebot sinken und die Plausibilitäts- und Baubarkeitsprüfung schließt viele Fehlerquellen von vornherein aus.

Encoway hat mit TSS als zweites Projekt eine Materialsuche realisiert, auf Basis des Moduls K-Select. Der Kunde kann so passende Werkstoffe anhand der Materialbezeichnung, Härte oder Temperaturbeständigkeit finden, sowie solche, die spezifische Freigaben oder Standards erfüllen.

»Wir haben viel Zeit damit verbracht, zu überlegen, wie wir das Web am effektivsten nutzen können, um Ingenieuren einen echten Mehrwert zu bieten«, sagt Robert Zahiri, Global Marketing and Communications Manager bei TSS. »Unser Ziel war es, die Arbeit von Ingenieuren zu erleichtern.«

Erschienen in Ausgabe: 02/2011