Die Branche investiert

Branchentreff

Sensorik – Die Unternehmen der Sensorik und Messtechnik befinden sich im Aufwärtstrend, davon soll auch die diesjährige Sensor + Test profitieren.

14. April 2015

Gute Nachrichten werden gerne verbreitet. Das konnte man Dr. Thomas Simmons, Geschäftsführer des AMA Verband für Sensorik und Messtechnik, deutlich anmerken, als er die durchweg positiven Geschäftserwartungen der Mitglieder für das laufende Jahr verkündete: »Wir rechnen nach einem überdurchschnittlich guten Umsatzwachstum im vergangenen Jahr mit einem weiteren Umsatzwachstum von fünf Prozent in diesem Jahr. Auch der Auftragseingang ist gestiegen.«

Das erstaunlichste Ergebnis der jährlichen Befragung sei aber die hohe Investitionsbereitschaft. Simmons: »24 Prozent mehr wollen die Unternehmen der Branche im Jahr 2015 investieren, das ist ein sehr hoher Wert. Sie bauen dabei auf das Potenzial der Innovationen in der Sensorik und Messtechnik und auf die Herausforderungen vieler Anwenderindustrien, deren Innovationen häufig auf intelligenten Sensorsystemen basieren.« Damit setze die Sensorik und Messtechnik ein deutliches Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Branche. Um diese Pläne zu realisieren, wird auch das Personal ausgebaut, die AMA-Mitglieder rechnen mit einem Zuwachs von zwei Prozent für das laufende Jahr nach drei Prozent in 2014.

Zulegen wird auch die Exportquote, sie liegt mit 42 Prozent insgesamt über dem Vorjahresniveau von 40 Prozent. Exporte ins europäische Ausland lagen bei rund 24 Prozent und solche ins nicht europäische Ausland bei gut 17 Prozent. »Der Export ist die vorrangige Strategie unserer Mitglieder«, sagt Thomas Simmons.

Leitmesse als Spiegel

Ausdruck finden die Umfragewerte wie jedes Jahr auf der internationalen Messtechnik-Messe Sensor + Test, die vom 19. bis 21. Mai 2015 zum 22. Mal auf dem Gelände der Messe Nürnberg stattfindet.

Holger Bödeker, Geschäftsführer des Veranstalters AMA Service, hebt die besondere Bedeutung hervor: »Für Entwickler, Konstrukteure und Anwender aus den Bereichen Sensorik, Mess- und Prüftechnik ist unsere Innovations- und Kommunikationsplattform quer durch alle Branchen ebenso ein Muss wie für Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften.«

Denn aktuelle Sensorik und Messtechnik seien grundlegend für die Zukunftsfähigkeit von Geräten, Maschinen, Systemen und Prozessen. »Ohne aktuelle Prüftechnik sind die ständig steigenden Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Produkten und Prozessen nicht zu erfüllen.«

Bödeker rechnet mit über 550 Ausstellern und etwa 8.000 Besuchern. »Die Hallen sind schon sehr gut gefüllt. Es gibt in Europa keine vergleichbare Plattform, auf der Anwender auf so viele innovative Anbieter von Sensorik, Mess- und Prüftechnik aus aller Welt treffen können.«

Sensorik im Dienst der Umwelt

Sonderthema 2015 ist die Umweltmesstechnik. Holger Bödeker sagt warum: »Umweltschutz ist im industriellen Umfeld wie auch im öffentlichen Raum ohne überprüfbare Messwerte gar nicht vorstellbar. Ob um gesundheitsgefährdende Situationen zu vermeiden, industrielle Prozesse zu adaptieren oder schlicht um gesetzliche Auflagen zu erfüllen – das präzise Monitoring von Umgebungsbedingungen wird als Aufgabe immer wichtiger für die Sensorik, Mess- und Prüftechnik. Hier gilt es für die Unternehmen, ihre Produkte ständig zu verbessern.«

Auf dem Sonderforum in Halle 12, Stand 485, können Besucher sich gezielt und konzentriert einen Überblick über neue Produkte und Lösungen in der Umweltschutztechnik verschaffen. Auch das Vortragsforum in Halle 12 widmet sich am ersten Messetag dem Thema. mk

Erschienen in Ausgabe: 03/2015