Die haben den Dreh raus

Bis zu 360 Grad pro Sekunde schaffen die RBR-Systeme aus dem Igus-Standardbaukasten für sichere Kreisbewegungen

19. Januar 2016

Schon seit einigen Jahren entwickelt Igus kundenspezifische Systeme für Kreisbewegungen mit Energieketten, so genannte Drehmodule. Hierdurch werden im Werkzeugmaschinenbau, der Robotik oder auch in Schaufelradbaggern drehende Baugruppen mit Energie versorgt.

Um Kunden in Zukunft noch schneller Lösungen für solche Anwendungsfälle bieten zu können, hat der Motion-Plastics-Spezialist jetzt ein Standardprogramm mit Dreh-Modulen entwickelt und bietet einen kompletten montagefreundlichen Baukasten für schnell drehende Anwendungen an.

In den Dreh-Modulen werden die Energieketten auf der Seite liegend eingesetzt und arbeiten mit einem „rückwärtigen Biegeradius“ (RBR). Dies bedeutet, dass die Kettenglieder in beide Richtungen bewegt werden, anders als bei üblichen linearen Verfahrwegen. Die Leitungen und Schläuche werden mit „Rast-Trennstegen“ sicher in der Kette geführt.

Für Drehmodule mit hohen Geschwindigkeiten und vielen Bewegungszyklen wird eine zweigeteilte Führungsrinne eingesetzt. Ein Teil wird am statischen Punkt der Anlage, der andere am drehenden befestigt. Dabei kann der Festpunkt der Energiekette frei gewählt werden. Abhängig vom gewählten Durchmesser sind pro Modul Drehwinkel von 420 bis 600 Grad sowie Drehgeschwindigkeiten bis 360 Grad pro Sekunde möglich.

Die standardisierten Module aus dem Katalog sind innerhalb von zwei Wochen lieferbar. Bei ihnen entfällt außerdem die bei Sonderprojekten erforderliche Angebotszeit. Je nach Bedarf können sie optional mit Befestigungskonsolen oder einer Überdachung geliefert werden.