Die Qualität entscheidet

CAD CAM

Datenübertragung – Für reibungslose Prozesse benötigen Unternehmen eine hohe Datenqualität fürs Engineering, gerade im Hinblick auf Big Data. Darum hat Eplan neue Produktdatensätze von Rittal in ihr Data Portal aufgenommen.

12. Februar 2015

Ohne Produktdaten geht heutzutage fast nichts mehr im Maschinen-, Steuerungs- und Schaltanlagenbau. Denn Daten sind der neue Rohstoff der produzierenden Industrie. Wie effizient sich allerdings mit Daten durchgängige Prozesse – von der virtuellen Produktentwicklung über die Kalkulation und den Einkauf bis zur Produktion – gestalten lassen, hängt wesentlich von deren Qualität ab.

Diese Erkenntnis treibt auch die Schwesterunternehmen Eplan und Rittal im Unternehmensverbund der Friedhelm Loh Group um: Im Eplan Data Portal können Anwender darum jetzt auf 2.600 neue und aktualisierte Datensätze von Rittal zugreifen. Das Datenspektrum dieser Serienartikel reicht dabei von der Schaltschrank-, Klimatisierungs- und Stromverteilungstechnik bis hin zu den Bereichen IT-Infrastruktur und Systemzubehör.

»Mit diesen Maßnahmen haben wir die Datenqualität sowie den Datenumfang für unseren Schaltschrank-Systembaukasten deutlich erweitert. So unterstützen wir Konstrukteure und Planer in ihrem Elektro-Engineering«, sagt Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung von Rittal. Außerdem seien nahezu 100 Prozent der Schaltschrankdaten in der RiCAD-3D-Bauteilebibliothek von Rittal verfügbar.

»Rittal verfolgt die Bereitstellung von technischen Produktdaten mit Hochdruck, um Maschinen-, Steuerungs- und Schaltanlagenbauern effizientere Wertschöpfungsprozesse zu ermöglichen«, fährt Steffen fort. »Dabei spielt die Datenqualität für den Engineering-Prozess eine entscheidende Rolle.«

Daten sind zentrales Thema

Dies unterstreicht auch Maximilian Brandl, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plan: »Daten sind ein zentrales Thema für unsere Kunden. Sie wollen Informationen schnell finden und sie möchten ihre Daten am besten automatisiert in ihren Schaltplan einfügen.« Je mehr Informationen an einem Artikel hinterlegt seien, umso effizienter erfolge der Planungsprozess im Engineering und könnten Daten auch bis in die Fertigung und die kaufmännischen Prozesse übernommen werden.

Eplan biete seinen Kunden auf diese Weise ein neues Level in der Software-Nutzung, ist sich Brandl sicher. »Das zentrale Instrument ist dabei unser Eplan Data Portal, das Datendownloads ohne Umwege ermöglicht. Es zählt neben dem globalen Support, den wir leisten, der langjährigen Erfahrung, die wir aufweisen, sowie dem mechatronischen Ansatz unserer Produktentwicklung zu den Highlights in unserem Unternehmen.«

Die Artikeldaten enthalten bis zu 200 verschiedene Merkmale wie kaufmännische Informationen, Logik-Informationen, 2D- und 3D-Grafikmakros, Schaltplanmakros und Fertigungsinformationen. Im Eplan Data Portal, das über insgesamt rund 500.000 Komponentendaten namhafter Gerätehersteller verfügt, gibt es zudem neue Funktionen wie zum Beispiel einen integrierten 3D-Viewer, mit dem sich Bauteile schnell sichten und bewerten lassen.

Um die Daten den Eplan-Anwendern im Data Portal zur Verfügung zu stellen, wurden die RiCAD-Modelle aus der Rittal Bauteilebibliothek um zahlreiche Eplan-Funktionalitäten ergänzt und mit vielen technischen Informationen angereichert. Dazu zählen komplexes Regelwissen für Zubehörzuweisungen und Zubehörplatzierungsmethoden. Die RiCAD-Datenmodelle sind unter anderem mit entsprechenden Geometrieinformationen die Datenbasis für die Artikel von Rittal im Eplan Data Portal. Diese stehen CAx-Anwendern zudem jeweils in über 80 Datenformaten sowohl in 2D als auch 3D im kostenlosen Download über die Plattform »Partcommunity« von Cadenas zur Verfügung.

Auf fast 100 Prozent zugreifen

Die RiCAD-Daten umfassen bis zu drei Detaillierungsgrade, entsprechende Metadaten zur Artikelbeschreibung, eCl@ss-Klassifizierungen, gegebenenfalls Bohrbilder, Links zu Internet-Produktseiten im Internet sowie Verknüpfungen mit Konfiguratoren und Selektoren.

MCAD-Anwender können jetzt schon aktuell auf 97 Prozent aller RiCAD-Daten aus dem Schaltschrank-Systembaukasten von Rittal zugreifen. Das sind insgesamt nahezu 4.000 Artikel über alle Produktgruppen hinweg. Derzeit sind 100 Prozent aller Daten zur Schaltschrank-, Klimatisierungs- und Stromverteilungstechnik verfügbar, 95 Prozent aller Daten zur IT-Infrastruktur sowie 90 Prozent zum Zubehörprogramm. In Kürze will Rittal nahezu alle RiCAD-Daten seiner Standardartikel sowie zusätzlich erforderliche Baugruppenartikel für das Eplan Data Portal aufbereitet haben und dort Eplan-Anwendern online zur Verfügung stellen.

Damit stehen die beteiligten Unternehmen ganz im Zeichen der vielbeschworenen Industrie 4.0. »Wir stehen in diesem Bereich gerade mal am Anfang, aber wir erleben eine immer stärkere Forderung nach Standardisierung«, sagt Maximilian Brandl. mk

Erschienen in Ausgabe: 01/2015