»Die Revolution beginnt in Hannover« auf einen blick Hannover Messe 2015

Vorbericht HMI

HMI – Integrated Industry ist weiterhin das Leitmotiv auf der Hannover Messe. 2015 steht dabei die Vernetzung von Systemen und Produkten im Vordergrund, sagt Vorstandsmitglied Dr. Jochen Köckler. Zusammengestellt von Michael Kleine

18. März 2015

Herr Dr. Köckler, wie ist der Stand der Dinge so kurz vor der Hannover Messe 2015?

Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft sorgt für eine kraftvolle Dynamik in der Industrie. Fabriken und Energiesysteme arbeiten digital vernetzt, Produktzyklen werden kürzer, neue Geschäftsmodelle entstehen. Wer sich dabei nur auf sich allein und seine eigenen Kompetenzen verlässt, verliert den Anschluss. Die Wettbewerbskraft eines Unternehmens hängt künftig von der Fähigkeit ab, sich mit allen am Produktionsprozess beteiligten Marktteilnehmern eng zu vernetzen, um Produkte noch schneller zu entwickeln.

Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 wie etwa allgemeingültige Standards für die Machine-to-Machine-Kommunikation, die Frage der Datensicherheit oder die Suche nach dem Geschäftsmodell der Zukunft sind nur im Netzwerk zu bewältigen. Dafür müssen sich Maschinenbau, Elektrotechnik sowie IT austauschen und kooperieren. Unser Leitthema »Integrated Industry – Join the Network!« beschreibt genau diese Entwicklung und wird ihr neue Impulse geben.

Sie sehen sich also als Vorreiter?

Die Revolution beginnt in Hannover. Alle beteiligten Branchen von der Industrieautomation über die Energie und Zulieferung bis hin zur Antriebstechnik sowie Forschung und Entwicklung stellen hier aus. Das ist weltweit einzigartig. Nur auf der Hannover Messe bekommt der Besucher einen so tiefen Einblick in die Zukunft der vernetzten Fabriken und Energiesysteme – von der einzelnen Industrie-4.0-fähigen Komponente bis hin zur Gesamtlösung für seinen Automationsbedarf.

Nur gemeinsam können Industrie- und IT-Unternehmen die Möglichkeiten von Industrie 4.0 bestmöglich erschließen. Dafür braucht es ein starkes Netzwerk aus Maschinenbau, Elektrotechnik und IT. Die Hannover Messe 2015 wird zeigen, zu welcher Innovationskraft die industriellen Branchen fähig sind, wenn Lieferanten, Produzenten und Kunden im Netzwerk kommunizieren und kooperieren, um Produkte und Lösungen noch besser zu gestalten.

Geschäftsführer und Fabrikleiter der Industrie stellen sich aktuell die Frage, ob ihr Unternehmen fit für die vierte industrielle Revolution ist. Die industrielle Massenproduktion und die Energiesysteme der Zukunft werden sich dramatisch verändern. In den Fabriken geht es zukünftig immer weniger darum, identische Produkte tausendfach herzustellen. Die Kunden von morgen wollen individuell auf sie zugeschnittene Ware. Jedoch zu den niedrigen Kosten, die sonst für Massenware fällig wären. Aber wenn Maschinen und Bauteile untereinander kommunizieren, können sich ganze Produktionsstraßen eigenständig und dynamisch umbauen. So werden auch kleinste Losgrößen bezahlbar.

Warum sollen die Menschen nach Hannover kommen?

Besucher aus aller Welt können hier Beispiele finden, wie sie ihre Produktion verbessern und wettbewerbsfähiger werden. Sie haben bei uns einerseits die Möglichkeit, das »Big Picture« zu bekommen und zu sehen, wo die Reise hingeht, andererseits können sie bei jedem einzelnen Aussteller tief in die Komponenten hineinschauen.

In Hannover wird die modernste Produktionstechnik präsentiert. Wer wissen will, wie er die Wettbewerbsfähigkeit seiner Fabrik stärken kann, der ist hier genau richtig.

Wie läuft die Vorbereitung?

Das Gelände ist voll belegt. Nicht allein deshalb sind wir sehr motiviert und ziehen an vielen Strängen, um im April eine bestmögliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Es soll sehr viel Geschäft für die Aussteller entstehen, und wir wollen möglichst viele Beteiligte mitnehmen und Chancen aufzeigen. Die Aussteller der Hannover Messe haben durchweg eine sehr internationale Perspektive, und das soll Besucher aus aller Welt ansprechen.

Weil bei einer Messe immer Angebot auf Nachfrage trifft, wollen wir die Hannover Messe so aufstellen, dass Aussteller und Besucher die Angebote an einer Stelle vergleichen können. Darum werden wir auch den Weg der geführten Touren konsequent weiter beschreiten.

Was können wir konkret erwarten?

Zu sehen sein werden digital vernetzte Fertigungsanlagen, innovative Produktionsverfahren oder Industrieroboter mit ausgefeilter Sensorik, die ohne Schutzzaun und Sicherheitsabstand direkt mit dem Menschen zusammenarbeiten.

Auch die additive Fertigung wie der 3D-Druck ist ein wichtiger Teil von Industrie 4.0 und eröffnet viele Ansatzpunkte für neue Geschäftsmodelle und Kooperationen. Mittlerweile ist denkbar, dass Zulieferunternehmen nur noch Datensätze zum Herunterladen und Patronen mit dem passenden Rohmaterial anbieten. Den Druck übernimmt der Abnehmer in seiner Fabrik selbst.

Wir thematisieren zudem die gesellschaftspolitische Dimension von Industrie 4.0, denn Arbeitsabläufe und Anforderungen in den Unternehmen werden sich verändern. Aufbereitung und Nutzung von Daten rücken in den Mittelpunkt neuer Geschäftsmodelle. Das betrifft vor allem den Menschen.

Welche Rolle spielt das Thema Energie?

Die Energiewende bringt Deutschland in eine weltweite Vorreiterrolle bei der Suche nach dem Energiesystem der Zukunft. Intelligente Netze sind notwendig, um das steigende Volumen an erneuerbar erzeugtem Strom zu wirtschaftlich sinnvollen Konditionen in die Netze einzuspeisen. Zudem müssen sie Strom, Gas und Wärme aus den verschiedenen Energiequellen in Zukunft so aufeinander abstimmen, dass die vorhandenen Kapazitäten optimal genutzt werden.

Die Energiewende ist bereits heute technologisch machbar. Was noch fehlt, sind geeignete Rahmenbedingungen, die eine Markteinführung von Smart-Grid-Technologien in Deutschland schnell und entschieden voranbringen.

War Indien als Partnerland 2015 eine gute Wahl?

Auf jeden Fall kommt die Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt. Mit Herrn Modi gibt es in Indien einen neuen Regierungschef, der einen mutigen, wirtschaftsorientierten Kurs fährt. Er wirbt sehr stark für die Modernisierung der Fabriken und der Infrastruktur. Das alles soll sich auf den Ständen der indischen Aussteller wiederfinden. Das große Interesse aus Indien und auch aus Europa ist ein hervorragendes Signal für die Wertschöpfung der Hannover Messe.

- 13. bis. 17. April 2015, Messegelände Hannover.

- Öffnungszeiten : täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr.

- Veranstalter: Deutsche Messe AG.

- Tagesticket: 28 €, Dauerticket: 64 €, Premium Pass: 145 € (inklusive Shuttle und Lounge).

Erschienen in Ausgabe: 02/2015