Dieser Spürnase entgeht nichts

Metallstücke im Schüttgut entdecken: Neues Metalldetektorsystem von EGE bietet optimalen Schutz für Maschinen und Anlagen

30. Oktober 2012

In industriellen Produktionsprozessen können Metallteile ab einer bestimmten Größe erhebliche Schäden an Maschinen und Anlagen verursachen. Dies verhindern Metalldetektoren von EGE zuverlässig ohne Fehlschaltungen. Fest verbaute Metallteile, wie etwa Metallgerüste oder Blechverkleidungen in der Nähe des Detektors sind unproblematisch, können aber im Einzelfall zu einer Herabsetzung der Empfindlichkeit des Systems führen.

Der neue Verstärker MDV 80015 für Metalldetektorspulen von EGE zeigt mittels einer Diagnose-LED an, inwieweit das Detektorsystem durch fest montierte Metallteile in der näheren Umgebung der Detektorspule beeinflusst wird. So kann bereits im Vorfeld die optimale Empfindlichkeit des Detektors sichergestellt werden. Entstehen keine nennenswerten Störeinflüsse durch die Anlagenkonstruktion, bleibt die LED dunkel. Einfaches Blinken zeigt an, dass es zu Beeinträchtigungen kommen kann, und bei periodischem Blinken befindet sich zu viel Metall in der nahen Umgebung der Detektorspule. In diesem Fall bietet es sich an, die Spule an einem anderen Ort zu platzieren oder, wenn möglich, metallene Teile in der Umgebung zu entfernen.

Der MDV-Verstärker mit 24 V DC Versorgungsspannung hat ein Aluminiumgehäuse mit den Abmessungen 260 x 160 x 90 Millimeter und erreicht Schutzart IP67. Er kann bei Temperaturen von -25 Grad Celsius bis 70 Grad Celsius eingesetzt werden.