Digitales Anzeigegerät mit optionalem dreifarbigem Farbumschlag

Für den Schalttafeleinbau oder Wandaufbau

18. Januar 2013

Mess- und Überwachungsaufgaben für Applikationen in der Prozessindustrie lassen sich mit den 5-stelligen Tricolour-Digitalanzeigen der M2-Serie von Müller Industrie-Elektronik schnell und flexibel visualisieren. Die Geräte sind mit einer Einbautiefe von 89 Millimetern sowohl für den Schalttafeleinbau als auch für den Wandaufbau vielseitig einsetzbar und in diversen Ausführungen erhältlich. Die Digitalanzeige in der Standardvariante M2 3-Colour bietet als Eingangsgrößen optional Normsignal-DC (10V, 20mA), AC-Signale (10V, 50V, 1A, 5A), Frequenz (Namur, NPN, PNP), Widerstandsfühler (PT100 2-/3-/4-Leiter), Thermoelement (Typ L, J, K, B, S, N, E, T, R) und viele weitere an. In der M2 3-Color-H-Version können AC-Hochspannungen (300V, 600V) und AC-Ströme (1A, 5A) als TRMS direkt gemessen werden. Optional bietet die M2-Anzeigenserie eine stabilisierte Ausgangsspannung für die Sensorversorgung.

Mit den vier sensitiven Fronttasten lässt sich die Anzeige schnell und flexibel auf die jeweilige Anforderung sowie auf weitreichende Bedieneraktionen einstellen. Das als Zubehör erhältliche PC-basierte Konfigurationskit PM-TOOL mit USB-Adapter für Anzeigen ohne Tastatur unterstützt mit detaillierten Parameterbeschreibungen und kann zur einfachen Parametrierung von Standardgeräten verwendet werden.

Das umfangreiche Alarmsystem der Digitalanzeige, über das sich sowohl die optionalen zwei Schaltpunkte als auch die optionale Anzeigen-Farbdarstellung individuell steuern lässt, bietet hohe Flexibilität bei der Auswertung und Überwachung von Prozessgrößen. Neben dem sicher und präzise erfassten, aktuellen Messwert stehen auch viele abgeleitete Größen wie die Maxima oder der Summenwert über die Zeit als Mengenmesser zur Verfügung. Die Übertragung des gewünschten Gerätewertes kann auf dem universellen, einstellbaren, optionalen Analogausgang erfolgen. Mit zwei unabhängigen, gestuften Sicherheitscodes können wichtige Sensorkonfigurationen geschützt und gleichzeitig ausgewählten Benutzern der Zugriff auf vorher definierte Parameter ermöglicht werden.

Die Tricolour-Option der Digitalanzeige ermöglicht die unterschiedliche Darstellung der zu überwachenden Prozessgröße über einen Farbwechsel des Anzeigewertes. Dies kann nach dem Ampelfarbenprinzip erfolgen, bei dem das angestrebte Prozessfenster zum Beispiel für eine Temperaturüberwachung (-22...-18 °C) von der Anzeige als grün dargestellt wird. Kleinere Temperaturabweichungen (-24...-22 °C oder -18...-16 °C) führen zu einem Gelb-Farbumschlag der Anzeige und bei deutlicher Unterschreitung (<-24 °C) oder Überschreitung (>-16 °C) wird eine Störung in Form einer rot blinkenden Anzeige visualisiert. Zusätzlich lassen sich die Betriebszustände über die Schaltausgänge zu einer Warnsirene, Steuerung oder Warnleuchte weiterleiten.