Dosiertechnik für 3D-Flüssigdruckverfahren

Auf der JEC World 2019 in Paris zeigt der Dosiertechnik-Hersteller Dopag sein neues Portfolio für die Verarbeitung von Composites-Materialien. Im Fokus stehen dabei auch Lösungen für den 3D-Druck.

04. März 2019
White open space office interior
Dieses Dosiersystem kann im Bereich Additive Manufacturing zur Befüllung eines Tränkbads bei 3D-Flüssigdruckverfahren eingesetzt werden. (Bild: Dopag)

Die Dosieranlage Eldomix 100 der Hilger u. Kern-Marke Dopag eignet sich für 3D-Flüssigdruckverfahren wie SLA (Stereolithography) und DLP/DLS (Digital Light Processing). Dabei dosiert und mischt das System zweikomponentiges Material auf Basis von Polyurethan, Silikon, Epoxid oder Acrylharz. Mit diesem wird das Materialreservoir des 3D-Druckers manuell oder automatisch befüllt. Die Endprodukte, die hieraus entstehen können, zeigt der Hersteller ebenfalls am Messestand.

Bei der Herstellung von Materialien zur Faserimprägnierung, zum Beispiel Glas-, Aramid- oder Kohlefasern, kommt das Dosiersystem Compomix FI zum Einsatz. Es eignet sich für Filament Winding, RTM (Resin Transfer Molding) oder Pultrusion. Je nach Art der Anwendung kann ein Tränkbad befüllt und auf Füllstand gehalten oder das Material direkt in die Form injiziert werden. Die Materialversorgung erfolgt über zwei auf der Dosieranlage installierte Vorratsbehälter, die direkt aus Original-Anliefergebinden befüllt werden. Dies geschieht automatisch und entweder gravimetrisch oder über Standard-Nachfüllsysteme. Zahnradpumpen-Technik sorgt für eine exakte Dosierung.

JEC World, Halle 6, Stand D52