Drehkränze „Made in Eschweiler“

Rodriguez erweitert interne Fertigung

09. April 2009

Nach knapp 20 Jahren in der Fertigung und Bearbeitung von Komponenten der Lineartechnik liefert Rodriguez ab sofort auch rotative Präzisionslager aus eigener Herstellung.

„Das Produkt an sich ist längst kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Das Drumherum macht’s“, betont Rodriguez-Geschäftsführer Gunther Schulz. Um die jahrzehntelange Erfahrung mit antriebstechnischen Produkten in unzähligen Applikationen praktisch umsetzen und Kunden dadurch Wettbewerbsvorteile schaffen zu können, hat Rodriguez bereits frühzeitig und kontinuierlich in den Aufbau des eigenen Maschinenparks investiert, zu dem heute unter anderem diverse CNC-Dreh- und Fräsmaschinen, CNC-Bearbeitungszentren sowie Konturen- und Oberflächenmessgeräte gehören. Sowohl für einzelne Komponenten als auch Komplettsysteme – mit fundiertem Wissen um die Produktdetails, die applikationsorientierte Entwicklungskompetenz und vor allem die nötigen Fertigungsvoraussetzungen stimmt bei Rodriguez das Gesamtpaket für die Realisation von Lösungen jenseits des Standards.

Die robusten und leistungsfähigen Kugeldrehverbindungen machen den Anfang im Bereich der rotativen Fertigung, die schrittweise für weitere Gruppen des Geschäftsfelds Precision Bearings sowie den Bereich Customized Bearings mit individuellen Antriebskomponenten zum Einsatz kommen wird. „Besonders wichtig ist uns, immer flexibel und marktorientiert reagieren zu können. Wir wollen Maßstäbe setzen, statt Trends zu verfolgen.“ Möglich wird dies durch Maschinen nach dem Stand der Technik wie einem neuen luftgelagerten Kontur- und Oberflächenmessgerät mit zweifach Z- und einem X-Messsystem: Die Messbereiche sind bis dato weltweit konkurrenzlos, was Rodriguez nicht nur in der Fertigung von Kugeldrehverbindungen, sondern beispielsweise auch für die kundenspezifische Modifikation von Dünnringlagern neue Möglichkeiten eröffnet. Davon können sich Besucher der Hannover Messe vor Ort überzeugen.