Drei Neue Familien von Ultraschallsensoren

Neues von Pepperl+Fuchs

13. Juni 2013

Ultraschallsensoren sind durch ihr robustes und dennoch präzises Messverfahren für vielfältige Einsatzfälle prädestiniert. Einfache Parametrierung, wenn es die Applikation erfordert, verknüpft mit Messbereichen von wenigen Zentimetern bis zu 10 Metern heben Ultraschallsensoren vom Feld der Problemlöser zum Sensor für alle Einsatzfälle.

Handlingmaschinen werden in der Regel kompakt aufgebaut. Für die Sensorik steht daher nur wenig Platz zur Verfügung. Die Baureihe UB…F77 ist für diese Anwendungsfälle gerüstet. Im dicht verschweißten Kunststoffgehäuse, die Abmessungen entsprechen ungefähr zwei Stück Würfelzucker, sind auf engsten Raum, die komplette Sende- und Empfangselektronik, der Ultraschallwandler, die Signalanzeigen und der Steckeranschluss untergebracht.

Bei der Baureihe UC…30GM70 lässt sich über das Potentiometer der Schaltabstand einfach und intuitiv einstellen. Über eine schnelle, bidirektionale Infrarot Schnittstelle lässt sich der Sensor einfach an die Applikation anpassen. Auf dem gleichen Weg lassen sich mehrere Echos mit Entfernung und Empfangsamplitude anzeigen, um so den Sensor optimal auszurichten beziehungsweise störende Objekte auszublenden.

Eine Anpassung von Grundparametern ohne externes Tool ist bei der Baureihe UC…30GM-IO möglich. Es lässt sich der Schaltabstand mit einem Tastendruck einstellen. In weiteren Schritten kann die Schallkeule angepasst, sowie die Funktion des Schaltausgangs angepasst werden. Über die IO-Link Schnittstelle und die Parametriersoftware PACTware kann der Sensor optimal an die Applikation angepasst werden. Mittels IO-lässt sich der Sensor komfortabel in eine Steuerung einbinden. Die Entfernung eines Objekts liegt damit sofort in der Steuerung vor.

Hauptmerkmale im Überblick:

• Miniatursensor für beengte Einbauverhältnisse

• Einstellung via Teach-tasten bzw. Potentiometer

• IO-Link Schnittstelle