Dreimal mehr Gewähr für Ex-Remote I/O-System

Das übliche Jahr Gewährleistung für Remote I/O-Lösungen erweitert R. Stahl beim robusten Ex-geschützten System IS1+ ohne Aufpreis auf einen Zeitraum von drei Jahren. Der Explosionsschutzspezialist zieht mit diesem Schritt den Schluss aus erfolgreichen Testreihen im Labor und positiven Erfahrungswerten bei der Erprobung in der Praxis.

06. Mai 2014

IS1+-Module erwiesen sich auch unter rauesten Bedingungen als praktisch unverwüstlich: Bei Versuchen im Grenzbereich der Belastbarkeit, etwa im Langzeitbetrieb bei Temperaturen von bis zu 90 Grad Celsius und in Tests mit wiederholten Temperaturwechseln von -40 auf +95 Grad Celsius, kam es im Testverlauf nicht zu Defekten oder Ausfällen. Für die neue IS1+-I/O-Ebene wurde ein Low-Power-Design mit geringer Verlustleistung und einem hitzeabstrahlenden Gehäuse entwickelt, was es erlaubt, die Module für den breiten Umgebungstemperaturbereich von -40 bis +75 Grad Celsius zu spezifizieren. Zugleich erreichen die Module in Anwendungen mit moderateren äußeren Bedingungen eine Lebensdauer von bis zu 15 Jahren. Durch die um bis zu 50 Prozent gesenkte Leistungsaufnahme der Module vermindern sich außerdem die Energiekosten im Betrieb einer Prozessanlage.

IS1+ bietet parametrierbare Mischmodule für Ein-/Ausgänge sowie an die NAMUR NE107 angelehnte Diagnosen und Wartungsmeldungen. Das flexible System unterstützt Hot-Work und Hot-Swapping und ist damit sehr wirtschaftlich: Durch die durchgängig eigensichere Systemstruktur mit eigensicherem Feldbus auf Basis entweder von Profibus DP oder von Industrial Ethernet mit Modbus TCP, EtherNet/IP oder Profinet kann das System in explosionsgefährdeten Bereichen einfach und komfortabel erweitert und verändert werden. Für IS1+ liegen neben internationalen Explosionsschutz-Zertifikaten für sämtliche großen und mittleren Märkte auch verschiedene Schiffbau-Zulassungen vor, so dass das System nahezu universell weltweit verwendet werden kann.