Interessierte Anwender können den so genannten »Virtuellen Drivesets-Koffer« auf der Internetseite des Herstellers bestellen. Nach der Installation der Windows-Software steht die Entwicklungsumgebung MotionBasic IDE zur Verfügung, zusätzlich starten das Programm »Xemolator«, das die Funktionen einer Systec-Xemo-Steuerung simuliert, sowie ein 3D-Visualisierungstool, das das Rendering einer dreiachsigen Drivesets-Kinematik anzeigt.

ANZEIGE

Eine mitinstallierte Schnellstartanleitung erläutert, wie das auf der CD enthaltene Beispiel-Programm programmiert wird. Alle Kommandos der voll funktionsfähigen Entwicklungsumgebung werden auf ein virtuelles Driveset in Form eines CAD-Renderings übertragen. Auch digitale Ausgänge können gesetzt und deren Aktivierung im Xemolator angezeigt werden. Auf diese Weise können Programme vorbereitet und dann in die Steuerung eines Drivesets-Linearroboters übertragen werden.

Mit der Lösung lassen sich unter anderem bei Messanwendungen die Umrüstzeiten für ein Driveset beispielsweise deutlich verringern. Auch für Planungs-, Schulungs- und Ausbildungszwecke ist die 3D-Visualisierung hervorragend geeignet. In Zukunft möchte der Hersteller auf Wunsch zu jedem bestellten Driveset die 3D-Visualisierung des tatsächlich bestellten Bewegungssystems mit den konkreten Achslängen und Arbeitsräumen als CAD-Version für den Xemolator zur Verfügung stellen.

ANZEIGE

Den »Virtuellen Drivesets-Koffer« präsentiert Systec unter anderem vom 4. bis 6. November auf der Maschinenbau-Zuliefermesse FMB in Bad Salzuflen in Halle 20, Stand H1.