Durchblick im Modell

Dassault Systèmes unterstützt nun eine VR-Brille zur Begutachtung von Konstruktionen. Mit einer "HTC Vive Business Edition" sollen CAD-Anwender wie auch Projektbeteiligte in jeder Entwicklungsphase die im Entstehen begriffenen Produkte anschaulich erleben können.

24. Januar 2017

Dassault Systèmes hat angekündigt, mit seiner 3DExperience-Plattform zukünftig die VR-Brille HTC Vive Business Edition zu unterstützen. Dadurch können Konstrukteure, Designer, Fertigungsplaner und andere Projektbeteiligte die kommenden Produkte stereoskopisch in einer virtuellen Umgebung anschauen. Der Blick durch die VR-Brille soll somit eine wirklichkeitsnähere Perspektive eröffnen, als es mit dem Blick auf das Display möglich wäre. Die Business Edition der VR-Brille des taiwanischen Herstellers HTC ist technisch identisch mit der etwas kostengünstigeren Standardausführung und bietet zusätzliche Leistungen, unter anderem eine spezielle Supporthotline für Unternehmenskunden.

"Virtuelle Realität hat Anwendungen für Endverbraucher erweitert und etabliert sich jetzt in der Geschäftswelt wegen seines Nutzens, um besser informiert strategische Entscheidungen zu treffen"", sagt Olivier Ribet, Vizepräsident für die High-tech-Industrie bei Dassault Systèmes. "Virtuelle Realität in Kombination mit unseren Industrielösungen auf der 3DExperience-Plattform bieten einen neuen und intuitiven Weg, die Grenzen der Kreativität weiter auszudehnen. Designer und Ingenieure können Konvergenz von Ästhetik und technischen Anforderungen ermöglichen, während Marketingspezialisten das Benutzererlebnis für größere persönliche und emotionale Wirkung steuern können."