Durchflussmessung bei tiefen Temperaturen

Bauteile und Baugruppen werden in Kältekammern bei Temperaturen bis -40 Grad Celsis getestet. Die österreichische Kral AG rüstet ihre Volumeter auf Wunsch mit elektronischen Sensoren aus, die für derart tiefe Temperaturen geeignet sind.

17. März 2017

Die Obergrenze liegt bei 200 Grad Celsius. Auch bei Messungen in extremer Kälte bleiben die besonderen Eigenschaften des Messverfahrens „Schraubenspindel“ gegenüber anderen Messverfahren wie „Zahnrad“ oder „Coriolis“ erhalten. Wichtige Eigenschaften sind die hohe Messgenauigkeit von ± 0,1 Prozent vom Messwert und der weite Messbereich von 1:100.

Der große Messbereich erlaubt das Abfahren der weiten Kennlinien bei der Funktionsprüfung von Hydraulikkomponenten, beispielsweise der Stellventile von Flugzeugen, Hubschraubern und Kraftfahrzeugen. Wird ein kleiner Messbereich akzeptiert, zum Beispiel bei der Verwendung von Zahnradzählern, muss mit zwei verschiedenen Baugrößen der gesamte Messbereich abgedeckt werden. Dieses Messkonzept ist teuer und erhöht durch die Verwendung von zwei statt nur einem Durchflussmessgerät den Messfehler des Gesamtsystems.