E und M eng verbunden

K CAD CAM

PLM-ECAD-Kopplung – Die Mechatronische Stückliste wird Wirklichkeit. Mit AristosEWI bietet ein Leipziger Systemhaus die Integration von Eplan Electric P8 in PTC Windchill.

27. März 2013

Die Verbindung von Mechanik und Elektrik ist allgegenwärtig. Es gibt kaum noch rein mechanische Produkte, Elektrik und Elektronik sind integrale Funktionsbausteine in Maschinen und Anlagen. Wenn es allerdings um die Konstruktion geht, sind die Welten oft noch getrennt – Mechanik- und Elektro-CAD-Systeme arbeiten eher schlecht als recht zusammen, wirklich schwierig wird es, wenn es darum geht, die elektrischen und mechanischen Bauteile gemeinsam zu verwalten und in einer gemeinsamen Stückliste zusammenzuführen.

Das Leipziger Systemhaus Aristos bekam von einem Kunden den Auftrag, Eplan Electric in Windchill zu integrieren. Aristos implementiert bei Kunden im gesamten Bundesgebiet PTC Creo und Windchill und bietet darüber hinaus Trainings- und Consultingdienstleistungen. Das Eplan-ECAD-System war Neuland für Firmengründer Steffen Förster, nichtsdestotrotz machten sich die Aristos-Spezialisten ans Werk.

Komplexe Integration

Schon bald zeigten sich die Punkte, an denen sich der Erfolg des Projekts entscheiden würde. Das reine Abspeichern der Eplan-Datensätze in Windchill ist nicht schwierig umzusetzen, aber nur ein erster Schritt. Eine echte Integration erfordert es jedoch, die Strukturen in der Eplan-Datei zu verstehen und die dort enthaltenen Informationen zu nutzen. Dann zeigte es sich, dass eine Kopplung auf Dateiebene nicht ausreicht, sondern auch Datenbanken direkt an Windchill angeschlossen werden müssen. Die Artikelbibliotheken, in denen die elektrischen Bauteile gespeichert sind, die der Anwender platziert, sind meist auf Basis einer SQL-Datenbank aufgebaut.

Eplan unterhält ein Portal, aus dem sich die Kunden komplette Anbieterkataloge in ihre Datenbank laden können. Die Datensätze enthalten eine Vielzahl von Informationen vom 3D-Modell über Anschlüsse und elektrische Daten bis hin zu Funktionsinformationen. Die Artikeldaten wiederum müssen in Windchill weiterfließen – zum einen, um die mechatronische Stückliste aufbauen zu können, zum anderen, um diese Daten später an ein angeschlossenes ERP-System weitergeben zu können.

Aristos entschloss sich schließlich im Herbst 2012, Eplan-Partner zu werden, und entwickelte mit den dadurch zur Verfügung stehenden Informationen die Schnittstelle AristosEWI, die Elektrotechnik-Windchill-Integration. Förster erläutert die Herausforderungen: »Es gibt grundsätzlich drei Arten von Teilen, die man in Windchill zusammenführen muss: Rein mechanische Teile, die auf der elektrischen Seite nicht auftauchen – beispielsweise ein Getriebe – und rein elektrische Teile wie Lichtschranken oder Schalter, die im mechanischen CAD-System keine Rolle spielen. Die dritte Art ist die am schwierigsten in den Griff zu bekommende: Teile, die in beiden Systemen vorkommen und Bedeutung haben. Dazu zählen beispielsweise Motoren, die zum einen elektrische Teile sind, zum anderen Masse, Flansche und Befestigungen haben, also mechanische Eigenschaften. Das System muss automatisch und zuverlässig erkennen, dass es sich bei einem Teil im ECAD-System und einem MCAD-Modell um dasselbe Teil handelt, und deren Informationen koppeln.«

EWI extrahiert Infos

AristosEWI kann aktuell ein Eplan-Projekt als Container in die Windchill-Datenbank importieren, wo es im aktuellen Stand eingefroren wird. Dann extrahiert die Schnittstelle die Struktur und analysiert die im Projekt verbauten Teile. Die Eplan-Objekte stehen in Windchill als eigenständiger Projekttyp inklusive aller Änderungsstände zur Verfügung. Um ein Finden der Teile über die Windchill-Suchfunktion zu ermöglichen, werden die Attribute der Teile in die Windchill-Datenbank gespeichert – wobei die Auswahl der Attribute kundenspezifisch konfiguriert werden kann. Auch die Struktur lässt sich individuell an die spezifische Windchill-Implementierung anpassen. Den ECAD-Anwendern wird ein Workspace analog zu dem der MCAD-Anwender bereitgestellt. Im Workspace überwacht Windchill den laufenden Entwurf und sichert Zwischenstände automatisch, ebenso werden Änderungsstände von einzelnen Artikeln und des gesamten Projekts im Workspace verfolgt und dokumentiert.

Zudem erstellt die Schnittstelle PDF-Dateien der Pläne und anderen Unterlagen des Projekts und speichert sie gemeinsam mit den Objekten. So können alle Anwender, auch die ohne eigene Eplan-Lizenz, das Eplan-Projekt betrachten – was sich beispielsweise im Einkauf anbietet. Der Anwender »sieht« von der Schnittstelle lediglich eine Menüleiste in Eplan, die Zugriff auf Funktionen wie »Speichern in Windchill« gibt, und einen Client in Windchill, der die Eplan-Informationen im PLM-Zusammenhang darstellt.

In drei Tagen eingerichtet

»AristosEWI ist hochgradig konfigurierbar, aber recht schnell eingerichtet«, sagt Förster. »Wenn bei einem Unternehmen Windchill in einer Version ab 10.0 und Eplan Electric P8 laufen, benötigen wir drei Tage, um die Schnittstelle zum Laufen zu bringen Die Partnerschaft mit Eplan hat uns einen großen Wissensschatz eröffnet, wir präsentieren die Lösung konsequenterweise auf der Hannovermesse im Eplan-Partnerforum. Bei den Kunden läuft inzwischen die zweite Version von AristosEWI erfolgreich und sie wird von den Anwendern sehr positiv angenommen.«

Erschienen in Ausgabe: 02/2013