Effizient spannen

Maschinenelemente

Elektrospanner – Die »grüne Fabrik« ist in aller Munde und Tünkers liefert die dazugehörigen Komponenten, wie zum Beispiel Spanntechnik, die die Umwelt schont.

12. Februar 2015

Der Titel »grüne Fabrik« steht für das Anliegen der Automobilindustrie, nicht nur umweltverträgliche Fahrzeuge anzubieten, sondern auch die Produktion dieser Fahrzeuge energie- und ressourcenschonend zu gestalten.

Vor diesem Hintergrund einer sehr intensiven Energiediskussion ist das verbreitete Medium Druckluft äußerst kritisch zu bewerten. Während wesentliche Automationssysteme wie der Industrieroboter oder auch die gesamte Fördertechnik bereits seit Jahren mit effizienten elektrischen Antrieben ausgerüstet werden, ist bei Kleinaktuatoren wie Spann-, Schwenk- und Positionierwerkzeugen die Pneumatik sehr verbreitet.

Mit Wirkungsgraden von unter zehn Prozent gilt die Druckluft immer noch als Energieverschwender in den Produktionslinien. Das wird besonders deutlich im Vergleich zum Elektroantrieb, bei dem Werte weit über 90 Prozent Normalität sind.

Der neue Tünkers Elektrospanner ist eine Antwort auf die Anforderung nach mehr Energieeffizienz. Bei diesem Spanner mit integrierter selbsthemmender Kniehebelmechanik ist der Zylinder durch einen Elektromotor ersetzt. Im Vergleich zur bisherigen Pneumatik-Serie erreichen die Bauteile gleiche Leistungsdaten, bei nahezu unveränderten Abmaßen. Zudem sind die neuen Elektrospanner mit ihrem gekapselten Gehäuse und in der Anbindung komplett kompatibel zu den Pneumatikmodulen.

Intelligente Motorsteuerung

Als Antrieb kommen konventionelle Gleichstrommotoren mit 24 Volt zum Einsatz, die damit die Anforderungen an einen Betrieb der Aktuatoren mit einer Schutzkleinspannung erfüllen. An Stelle der Kolbenstange wirkt eine Kugelumlaufspindel auf die Mechanik, die den Spannarm antreibt.

In Verbindung mit den Motorsteuerungsinseln lassen sich die an den Vorrichtungen oder am Greifer installierten elektrischen Spanner über die bekannten Busknoten ansteuern. Die verwendete Motorsteuereinheit ersetzt als Modul die bisherigen Ventilinseln. Ein Leistungsmerkmal dieser Steuerung ist das so genannte Taktzeitmanagement, das durch intelligente Sequenzierung auch dem Überlastschutz dient.

Elektronische Stiftziehzylinder, Lineareinheiten und Schwenkeinheiten komplettieren das für den Vorrichtungsbau von Automationsanlagen erforderliche Produktspektrum an elektrischen Werkzeugen. Für neue Fertigungslinien ist mit der Tünkers Elektrobaureihe eine druckluftfreie und energieeffiziente Lösung in Reichweite gerückt. mk

Auf einen Blick

Das Familienunternehmen Tünkers hat sich aus dem Maschinenbau zum Global Player für Automationstechnik entwickelt. Tünkers erfindet, konstruiert, produziert und vertreibt alle Produkte selbst. Das internationale Vertriebsnetz erstreckt sich weltweit über wichtige Länder mit hohem Absatzpotenzial für Automationstechnik – wie die USA, Mexiko, Brasilien, China, England, Frankreich und Spanien.

Erschienen in Ausgabe: 01/2015