Effizienz bis ins Detail

R.A. Rodriguez bietet applikationsspezifische Lager- und Lineartechnik aus einer Hand

29. Oktober 2007

Lineare Lösungen liegen im Trend. Doch aufgrund der unterschiedlichen mechanischen Bauteile ergibt sich daraus in der Regel ein komplexer Konstruktionsprozess mit hohem Zeitaufwand. Werden anschließend die Kosten des Systems geprüft, stellt es sich oftmals als unwirtschaftlich heraus und muss entsprechend angepasst werden, was erneut Zeit kostet. Deshalb bietet Rodriguez lineare Lösungen mit dem Blick fürs Ganze: optimal aufeinander abgestimmte und exakt auf die jeweilige Anwendung zugeschnittene Einzelkomponenten als einbaufertiges Komplettsystem. „Das Gesamtpaket muss stimmen“, betont Jörg Schulden, Produkt Manager für den Bereich Lineartechnik bei Rodriguez. Das beinhaltet auch die ‚Komponenten- Umgebung‘. So gehört beispielsweise zu einem Kugelgewindetrieb mit Mutter auch das entsprechende Gehäuse für die Kugelgewindemutter sowie die Lagerung der Spindel. „Eins ohne das andere anzubieten, ist eine unvollständige Lösung und bedeutet für den Anwender unnötigen zusätzlichen Zeit- und Arbeitsaufwand“, so Schulden. Und gerade der Zeitfaktor gewinnt angesichts gefüllter Auftragsbücher immer mehr an Bedeutung. Darauf hat sich Rodriguez frühzeitig eingestellt und die eigene CNC-Fertigung ausgebaut. So kann die kundenindividuelle Bearbeitung von Wellen und Spindelenden inhouse erfolgen, was einerseits Zeit spart und andererseits einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems leistet.

Mechanik mit Mehrwert

Die linearen Systemlösungen von Rodriguez gehören zu den Value Added Products des Eschweiler Antriebsspezialisten. Die applikationsspezifische, wirtschaftliche Produktentwicklung und -ausführung in Kombination mit schneller Verfügbarkeit verkürzt Entwicklungs- und Konstruktionsprozesse bei den Anwendern. Das wiederum optimiert deren Kapazitätsauslastung, wirkt sich positiv auf die Liefertermintreue aus und schafft Freiräume für zusätzliche Projekte bzw. die Entwicklung neuer Produkte. Auch im Bereich der sensiblen Lagermechanik kommt es auf die sorgfältige Auswahl optimal passender Komponenten an, aber auch auf deren präzise und sachgerechte Montage. Beim Einbau eines Dünnringlagers in einen Computer-Tomographen beispielsweise muss die Klemmkraft bzw. die axiale Klemmung äußerst präzise eingestellt werden, damit sich die Röntgenröhre exakt spiralförmig und kontinuierlich um den Patienten dreht. Diese Aufgabe erfordert sehr spezielle Kenntnisse und Erfahrung im Mechanikbereich. Aus diesem Grunde konstruierte, fertigte und montierte Rodriguez für einen Gerätehersteller aus der Medizintechnik wunschgemäß die komplette Dreheinheit für eine solche Anlage im eigenen Hause. Der Kunde profitierte von einer eingehenden Systembetreuung, die über die reine Beschaffung der Komponenten weit hinausgeht.