Eigene Pfade

Porträt

Kühltechnik – Wegen des großen Erfolges lagert Contrinex Sensorik und Kühltechnik in eigene Gesellschaften aus und bildet damit die Basis für künftiges Wachstum. von Michael Kleine

26. August 2013

Eigentlich sollten Partnerschaften ja ein Leben lang halten. Manchmal ist es aber sinnvoller und effektiver, eigene Wege zu gehen, zum Beispiel, wenn zwei Geschäftsbereiche eines Unternehmens getrennt besser wachsen können. Das war auch bei Contrinex aus Nettetal der Fall, die gemeinhin für ihre Sensoren bekannt sind, sich aber seit der Gründung der Gesellschaft in Deutschland auch in der Kühltechnik engagiert haben. Durch die Aufteilung der beiden Geschäftsfelder in separate Geschäftseinheiten kann das Unternehmen stärker auf die Anforderungen der jeweiligen Kundengruppen eingehen und sich stärker spezialisieren und fokussieren.

An der CTX Thermal Solutions ist die Schweizer Holding nicht mehr beteiligt, geschäftsführender Gesellschafter ist Wilfried Schmitz, der auch von Beginn an Geschäftsführer von Contrinex Deutschland war und derzeit verantwortlich für den Vertrieb beider Gesellschaften ist.

»Contrinex und CTX Thermal Solutions verfügen über mehr als 40 beziehungsweise 25 Jahre Erfahrung in ihren jeweiligen Segmenten. Contrinex wird im Bereich Sensor- und Sicherheitstechnik sowie RFID den Wachstumsprozess fortführen und das bestehende Vertriebsnetz kontinuierlich ausbauen. Die enge und direkte Bindung zum Stammhaus in der Schweiz ermöglicht es uns, schnell und flexibel auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren zu können.«

CTX Thermal Solutions hat keine eigene Fertigung, sondern vertreibt Kühlkörper von ausgesuchten Herstellern, jeweils ausgewählt und zugeschnitten auf spezielle Bereiche. Zu 85 Prozent sind das projektspezifische Produkte und Lösungen, die viel Beratung erfordern, nur 15 Prozent des Portfolios bestehen aus Standardprodukten. »Diese Beratung werden wir weiter intensivieren, um unsere technische Kompetenz im Bereich Wärmebeherrschung und Umhüllung an unsere Kunden weiterzugeben und ihnen anspruchsvolle maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können«, fasst Schmitz zusammen.

Effektiv ins Projekt starten

Eine zusätzliche Dienstleistung von CTX Thermal Solutions ist die thermische Simulation im frühen Stadium eines Projektes. Die Experten des Unternehmens können damit die passenden Technologien auswählen und die Basis für die Entscheidung legen, welche Kühltechnik zum Einsatz kommen soll, die dann in Produktion geht. Wilfried Schmitz schildert die Vorteile: »So vermeiden wir möglichst eine aufwendige Bemusterung und können so die Entwicklungsprozesse beschleunigen. Der kostspielige Part der Prototypenfertigung wird drastisch reduziert oder entfällt sogar komplett.«

Wilfried Schmitz taxiert den potenziellen Markt in der Kühltechnik nach verschiedenen Erhebungen mit 170 bis 330 Millionen Euro. »Wenn unsere Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, orientieren wir uns auch über den deutschsprachigen Raum hinaus ins übrige Europa. Außerdem müssen wir unsere deutschen Kunden weltweit an ihren Fertigungsstandorten bedienen. Das gilt auch für die kleineren Mittelständler.«

Viel Wert legt Schmitz dabei auch auf die logistischen Dienstleistungen. »Das ist sehr wichtig für die Kundenzufriedenheit.« CTX hat dazu schon viele Anstrengungen unternommen und zum Beispiel ein umfassendes Kanban-System eingeführt.

Außerdem betreibt das Unternehmen ein eigenes Hochregallager mit 500 Palettenstellplätzen für ausreichend Material seiner Kunden, sowohl mit Standardprodukten als auch mit projektbezogenen Varianten. »Der Kunde soll heute ordern und wir liefern am selben Tag, damit er morgen seine Ware hat.« Dazu wird auch die EDV-Infrastruktur laufend modernisiert.

CTX-Kühlkörper finden sich in weißer wie in brauner Ware, in der Automobilelektronik und im Bereich der regenerativen Energien, in industriellen Netzteilen, Computern und Fernsehern sowie in der Haustechnik. Die Kühlkörper reichen von nur wenigen Millimeter großen und einigen Gramm leichten Kühlelementen für SMD-Bauteile bis hin zu zwei Meter langen gewichtigen Kühlkörpern für Wechselrichter in der Eisenbahntechnik.

Die Kühlungsarten sind so unterschiedlich wie die Anwendung selbst: Das Spektrum erstreckt sich von der natürlichen Konvektion über Luftkühlung mit Gebläsen bis hin zum Wärmetransport durch Flüssigkeiten oder Heatpipes zur Kühlung von Halbleiterelementen sowie aktiven oder passiven Lösungen für die Kühlung von IPC und Embedded-Systemen. »Wir sind breit aufgestellt«, freut sich der Geschäftsführer.

Neue Märkte im Blick

Außerdem ist CTX Thermal Solutions stets bestrebt, neue Märkte zu erschließen. »Derzeit ergeben sich enorme Potenziale im Bereich der LED, wo Design eine große Rolle spielt und die Leuchten größer werden, was mehr Kühlleistung erfordert«, gibt Schmitz ein Beispiel. »Viel läuft aber auch im Automobilsektor und in Landmaschinen sowie im Bereich der regenativen Energien. Zu nennen sind hier die Photovoltaik oder Wechselrichter für Windkraftanlagen. Dieser Markt ist sehr herausfordernd.« Überall entstünden immer höhere Verlustleistungen durch einen wachsenden Anteil an Elektronik, mit den Embedded-Lösungen in vorderster Front.

Darüber hinaus hat CTX Thermal Solutions auch Lüfter und Gebläse im Programm. »Für die Kühlgehäuse kommen immer mehr Strangpressprofile zum Einsatz erklärt Wilfried Schmitz. Weitere Wachstumspotenziale gibt es bei den Drehknöpfen. Angestammte Einsatzfelder sind dabei bisher die Medizintechnik und Elektronik, zusätzlich bedient CTX Thermal Solutions heute aber vermehrt auch Hersteller von Traktoren oder Schweißgeräten.

Das Unternehmen gewährleistet die hohen Qualitäts- und Umweltstandards in allen Bereichen durch Zertifizierungen nach ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004. »Wir decken alle notwendigen Normen und Vorschriften ab und der Aufwand lohnt sich«, sagt Wilfried Schmitz.

Auf einen Blick

Das CTX-Produktportfolio

-Leiterplatten-Kühlkörper für alle gängigen Halbleiter-Gehäusegrößen.

-Clip-Kühlkörper zur einfachen und schnellen Befestigung an Maschinen und Anlagen.

-Profil-Kühlkörper, CNC-bearbeitet.

-Hochleistungskühlkörper in Modulbauweise mit hoher Packungsdichte.

-Druckgusskühlkörper mit Projektierung, Bearbeitung, Oberflächenveredelung und Lieferservice.

-Flüssigkeitskühlkörper, Embedded-Lösungen.

-LED-Kühlelemente, CPU-Kühler.

-DC- und AC-Lüfter, DC-Gebläselüfter.

-Industrielle Lüfter etwa für Medizintechnik.

Erschienen in Ausgabe: 06/2013