Eignung neu bestätigt

Spezial Sensor- und Messtechnik

Zertifizierung – Um allen Verordnungen zu genügen, hat Messspezialist HBM die Baumusterprüfbescheinigungen für seine Wägezellen erneuern lassen. So ist der Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen für den Anwender kein Problem.

14. April 2015

Ein nicht zu unterschätzender Anteil industrieller Anwendungen spielt sich in sogenannten explosionsgefährdeten Bereichen wie Mühlen, Öl und Gas oder der Chemiebranche ab. Wegen der Vielzahl leicht entzündlicher Stoffe müssen seit Juli 2003 Komponenten, Geräte und Schutzsysteme in Europa die Richtlinie 94/9/EG (Atex 95) erfüllen, wenn sie in explosionsgefährdeten Bereichen zum Einsatz kommen.

Eine der wesentlichsten Änderungen dieser Richtlinie war die gesonderte Bewertung von Gefahren, die durch mechanische Zündquellen hervorgerufen werden. Ein elementarer Punkt dabei ist, dass alle Produkte, die sich in staubexplosionsgefährdeten Zonen befinden, regelmäßig eine neue Bewertung und Kennzeichnung erfahren.

Diesen Anforderungen müssen sich auch alle Hersteller von Messtechnik stellen, wenn sie ihre Komponenten und Systeme in solchen Bereichen einsetzen wollen. Das gilt auch für die Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM) und hier im Speziellen für deren Wägezellen, die sich leicht in Anlagen und Prozesse integrieren lassen.

Für sein komplettes Programm, das in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt wird, hat das Unternehmen jetzt eine aktuelle Baumusterprüfbescheinigung erhalten. Dadurch wurde für fast alle Wägezellenbauarten die Verwendung in allen denkbaren explosionsgefährdeten Bereichen neu bestätigt. Im Detail gilt das sowohl für die Gerätegruppe I, also Geräte für den Bergbau, als auch die Gerätegruppe II mit den Kategorien 1, 2, und 3, was den Zonen 0, 1, 2, 20, 21 und 22 entspricht.

Neben dieser Neubestätigung erhielt die Wägezellen-Bauart C16 mit der Schutzart »druckfeste Kapselung Ex d IIC T6« zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen ein weiteres Zertifikat nach IECEx. Somit ist auch der Export außerhalb der EU möglich. Da übliche Wägeindikatoren meist außerhalb des explosionsgefährdeten Bereichs installiert sind, benötigen die druckfesten Wägezellen in der Regel keine zusätzlichen Sicherheitsbauteile und lassen sich daher laut HBM einfach und ohne großen Aufwand installieren.

Auf dem neuesten Stand

Bereits zwei Jahre vor dem ersten Inkrafttreten der Verordnung hat HBM im Jahr 2001 die ersten Baumusterprüfbescheinigungen nach Atex erhalten. Die älteste Bescheinigung kann das Unternehmen bis in das Jahr 1966 zurückführen. Mit der neuen Baumusterprüfbescheinigung sind die Wägezellen von HBM sowohl auf der europäischen Normungsebene als auch auf der Ebene der IEC-Normen auf dem aktuellen Entwicklungsstand. mk

Auf einen Blick

HBM Test and Measurement

Gegründet 1950 ist Hottinger Baldwin Messtechnik (HBM Test and Measurement) weltweit im Bereich Messtechnik tätig. Heute bietet HBM Produkte für die gesamte Messkette, von virtuellen bis zu physikalischen Tests und Prüfungen. Das Unternehmen hat Produktionsstandorte in Deutschland, den USA und China und ist in 80 Ländern vertreten.

Erschienen in Ausgabe: 03/2015