»Ein zentraler Wachstumsmarkt«

Industrieelektronik

Elektromobilität – Elektrische und hybride Antriebe sind bei Nutzfahrzeugen und mobilen Maschinen noch nicht sehr weit verbreitet. Für Refu-Elektronik Geschäftsführer Hartmut Riegert lohnt sich die Elektromobilität dort aber in vielen Fällen bereits heute.

27. August 2012

Hartmut Riegert ist seit 1. Januar 2011 Geschäftsführer von Refu Elektronik in Pfullingen und führt das Traditionsunternehmen gemeinsam mit Herrn Andreas Zschiedrich. Refu rüstet jährlich 120 bis 150 mobile Maschinen und Fahrzeuge mit »grüner« Antriebs- und Energiespeichertechnik aus. Im Gespräch mit Mobile Power erläutert er, warum Elektromobilität gerade bei mobilen Maschinen immer mehr zum Einsatz kommt.

Herr Riegert, auf ihrer Internetseite hat die Refu Elektronik GmbH sechs Zielbranchen angeführt. An zweiter Position steht die Elektromobilität. Wie wichtig ist Ihnen dieser Bereich?

Refu Elektronik ist seit Jahren im Bereich der Elektromobilität tätig und hat 1996 erstmals ein hybrides Antriebssystem für einen Stadtbus mit Leistungselektronik ausgestattet. Seither sind wir erfolgreich tätig als Ausrüster für elektrische Lösungen und Hybridlösungen für dieselelektrische Systeme im Bereich mobiler Systeme wie Nutzfahrzeuge oder mobile Maschinen. Gerade sind wir dabei, unser Geschäft in Richtung batterieelektrischer Systeme weiter auszuweiten.

Wie hoch ist der Anteil der Elektromobilität am Geschäftsvolumen des Unternehmens?

Wir erwirtschaften im Moment etwa 30 Millionen Euro an Jahresumsatz, wobei der Anteil der Elektromobilität bei knapp 20 Prozent liegt. Wir sehen in der Elektromobilität einen zentralen Wachstumsmarkt für die Zukunft. Deswegen ist in unserer Geschäftspolitik dieser Bereich in der Priorität sehr weit oben angesetzt.

In erster Linie geht es bei Elektromobilität von Refu allerdings um Frequenzumrichter.

Umrichter sind die Wurzeln der 1965 gegründeten Refu Elektronik GmbH. Von der chemischen Industrie bis zum Einsatz in Traktionsfahrzeugen haben sich unsere Frequenzumrichter in über 40 Jahren bewährt. Zu den Traditionsbereichen der regelbaren Leistungselektronik und dem Schaltschrankbau kamen in den letzten Jahren als weitere Standbeine Energiespeichersysteme und Elektromobilitätslösungen hinzu.

Bedeutet das, dass Sie Energiespeichersysteme außer für stationäre ab sofort auch für mobile Anwendungen im Programm haben?

Richtig. Unser Leistungsportfolio bietet – und das ist sehr aktuell – Energiespeicherung mit Batterien, Batteriemanagementsystemen, Energiespeicher und DC-DC-Steller als Einzel- oder Komplettlösung im Verbund mit antriebstechnischen Systemlösungen. Zudem entwickeln und liefern wir energieeffiziente Batteriemanagementsysteme als Komplettlösung zum Einsatz in Elektromobilität und anderen antriebstechnischen Anwendungen. Eine Palette, von der der Kunde gleich mehrfach profitiert: Er gewinnt nicht allein die Möglichkeit, Energie zu speichern, sondern kann auch Energie einsparen und so die Kosten reduzieren.

Was sind weitere bedeutsame Features?

Das Refudrive-Batteriemanagementsystem zeichnet sich besonders aus durch die Funktion der aktiven Ladungsverschiebung, was die Batterielebensdauer erhöht. Dies geschieht mit hohen Strömen und ermöglicht eine Schnellladung der Batterien. Die Schnellladefähigkeit der Batterien ist gerade im Einsatz von mobilen Arbeitsmaschinen von Bedeutung, die keine langen Ladezeiten gestatten.

Auch Ihre bewährte Umrichterreihe »Refudrive« wurde soeben im Rahmen des Entwicklungsprojekts »Traktionstaugliche 250-Kilowatt-Leistungsteile für elektrische Fahrantriebe« fortentwickelt.

Exakt. Das betrifft zwei Geräte, den Refudrive DC-DC-Steller sowie den Refudrive Traktionswechselrichter mit 250 Kilowatt Leistung. Ersterer gestattet, dass mittels des Stellers die im Antriebssystem freigesetzte Energie in den Energiespeicher geladen wird und später anderen Anwendungen zur Verfügung steht. Das mindert den Gesamtenergieverbrauch und erlaubt außerdem ein Down-Sizing des Dieselaggregats. Als zweite Neuentwicklung ist der Traktionswechselrichter mit 250 Kilowatt besonders geeignet für Antriebssysteme mit mehreren geregelten Achsen. Die Kopplung mehrerer Wechselrichter im DC-Zwischenkreis erlaubt einen Energieaustausch zwischen motorisch und generatorisch betriebenen Antrieben. Die zur Verfügung gestellte Energie wird damit effizient genutzt.

Warum sprechen Sie hier von »Traktionsumrichter«?

Durch die besonders robuste Ausführung eignet sich grundsätzlich jeder Refu-Umrichter für den Einsatz in rauen Umgebungsbedingungen. Dazu ermöglicht der modulare Aufbau der Umrichterfamilie die individuelle Konfiguration von mobilen Arbeitsmaschinen. Der Traktionswechselrichter ist jedoch nochmals besonders ausgelegt für den Einsatz als Traktionsantrieb in mobilen Maschinen unter rauen Umgebungsbedingungen. Das betrifft etwa die Landwirtschaft oder den Hafenbereich.

Womit wir beim Genre groß bauender Maschinen und Fahrzeuge angelangt sind. »Elektromobilität für die ganz Großen« hat Ihr Haus als Parole gewählt.

Welche Möglichkeiten heutige Umrichter- und Energiespeichertechnik bei mobilen Maschinen freisetzen kann, verdeutlicht das Beispiel eines Hafen-Mobilkrans, das auf unserer Internetseite abrufbar ist. Der Bericht geht auch darauf ein, in welchen Fällen Doppelschicht-Kondensatoren und wann Batteriesysteme vorteilhaft sind, wobei die Kombination beider Systeme gleichfalls möglich ist. Je nach den Betriebsbedingungen lassen sich die Energiekosten so um zehn bis 15 Prozent senken, wodurch die Amortisationsdauer des Energiespeichersystems etwa drei bis vier Jahre beträgt.

Sind das rein fiktive Angaben?

Nein. Im Zusammenspiel von Generatorwechselrichtern, Motorwechselrichtern, Bordnetzgeräten, DC-DC-Stellern, Batteriemanagementsystemen und Ladegeräten bekommt der Kunde von uns äußerst energieeffiziente Antriebssysteme in die Hand. Das gerade angesprochene Beispiel eines Energiezwischenkreisspeichersystems in einem Hafenschwerlastkran hat Refu Elektronik bereits mehrfach sehr erfolgreich umgesetzt. Dabei haben sich die gerade genannten Erfahrungen konkret bestätigt.

Gibt es noch weitere Anwendungen?

Im Prinzip lässt sich das Beispiel des Hafenmobilkrans auf viele andere Anwendungen umsetzen, was aktuell auch immer häufiger passiert. Die Kosteneinsparungen beruhen insbesondere auf Kraftstoffeinsparungen durch das Abschalten des Dieselaggregats im Start/Stopp-Betrieb sowie auf den höheren Wirkungsgraden der Elektroantriebe.

Sie argumentieren, nicht allein Umwelt- und Energiegründe sprächen für elektrische und hybride Antriebe bei Nutzfahrzeugen und mobilen Maschinen, sondern sie rechneten sich heute in immer mehr Fällen auch wirtschaftlich.

Dem ist so. »Energieverschwendung nicht mit uns« heißt das Refu-Motto, und unter diesem Leitgedanken rüsten wir derzeit jährlich 120 bis 150 mobile Maschinen und Fahrzeuge mit individuell angepasster Antriebs- und Energiespeichertechnik aus. Die Kunden würden diese »grüne« Antriebstechnik nicht beschaffen, wenn sie nicht wüssten: Im Einsatz rechnet sich Elektromobilität gerade für die ganz Großen heute immer öfter wirtschaftlich.

Auf einen Blick

-Die 1965 gegründete Refu Elektronik GmbH in Pfullingen ist ein Pionier auf dem Gebiet der Regelbaren Elektronischen Frequenz-Umformer. Dazu kamen in den letzten Jahren Energiespeichersysteme und Elektromobilitätslösungen.

-Im Einsatz sind die Frequenzumrichter in zahlreichen Branchen von der chemischen Industrie bis zum Einsatz in Traktionsfahrzeugen.

Erschienen in Ausgabe: 02/2012