Eine Messe wächst

05. Juli 2005

SPS/IPC/DRIVES - Immer mehr Unternehmen werden die SPS/IPC/Drives in ihren Messekalender aufnehmen. Die Automatisierungsmesse in Nürnberg wächst, während sich andere über Rückgänge beklagen. Sogar die ansonsten unvorstellbare Frage ist zu hören: »Warum dauert sie nicht länger?«

Die 15. SPS/IPC/Drives, vom 23.-25. November 2004 in Nürnberg, wird im Vergleich zum Vorjahr nochmals an Größe zulegen. Im September liegt die belegte Messefläche Europas führender Fachmesse für elektrische Automatisierungstechnik mit 65.000 m2 mehr als 20% über dem Endergebnis des Jahres 2003. 1.000 Aussteller werden zur SPS/IPC/DRIVES 2004 erwartet; 175 Unternehmen davon sind als neue Aussteller mit dabei. Auch bei der Internationalität der Aussteller hat die Veranstaltung einen neuen Höchststand erreicht. Unternehmen aus 26 Ländern sind vertreten. Die Schweiz ist mit 22 Firmen die am stärksten vertretene Nation, gefolgt von Italien und Österreich.

Besucher aus Deutschland sowie Besucher aus den angrenzenden süd- und südosteuropäischen Ländern stehen im Fokus der Messe. 60 % der ausländischen Besucher kamen im letzten Jahr aus Österreich, der Schweiz, Tschechien und Italien. Im Fokus der SPS/IPC/Drives 2004 stehen wie in den vergangenen Jahren Produkte und Leistungen der elektrischen Automatisierung. Erstmals werden sieben Messehallen, die Hallen 1, 4, 5, 6, 7, 7A und 9 des Nürnberger Messegeländes, belegt. Die Hallen sind miteinander verbunden und ermöglichen den Besuchern einen idealen Rundgang mit kurzen Wegen über das gesamte Messegelände.

Räumlich zentral plaziert wurde der begleitende Fachkongreß. Dieser findet in unmittelbarer Nähe zu allen Messehallen in den Räumen des CCN Messepark statt.

Eine Neuerung wird den Besucher bei der Vorbereitung seines Messebesuches unterstützen:

Erstmals sind die Hallen der SPS/IPC/DRIVES nach den dort hauptsächlich vertretenen Angebotssegmenten gegliedert. Vor Ort wird ein Leitsystem die Gliederung visualisieren und die Orientierung erleichtern. Den Messehallen wurden folgende Themen zugeordnet:

- Halle 1 und 4: Elektrische Antriebstechnik und Motion Control

- Halle 5: Hardware und Peripherie

- Halle 6 und 7: Steuerungstechnik und Sensorik

- Halle 7A: Software, Steuerungstechnik und Sensorik

- Halle 9: Steuerungstechnik und Interfacetechnik

Podiumsdiskussion der :K

Zum Thema ›Vereinfachen‹ durch Mechatronik diskutieren acht Experten am 23. November um 17 Uhr in Halle 5, Stand 5-244. Der Hintergrund: Mechatronik muß Vereinfachungen bringen, um die Produktivität zu steigern. Vereinfachung heißt im Idealfall, im Umgang mit mechatronischen Einheiten Kompetenzen in verschiedenen Disziplinen abgeben und Komplexität ›scheinbar reduzieren. Diskutiert wird, wie weit man in der Entwicklung und Konstruktion von Komponenten und Systemen von diesem Ideal der Vereinfachung entfernt ist, wo die Defizite liegen und welche Beiträge vor allem die Automatisierer zur Vereinfachung von mechatronischen Einheiten leisten können. Es soll diskutiert werden, welche Methoden, Werkzeuge und Vorgehensmodelle zum Entwurf mechatronischer Systeme heute zur Verfügung stehen und wie man sie interdisziplinär optimal nutzt.

Peter Schäfer

Erschienen in Ausgabe: 06/2004