Einer für alle Fälle

Antriebstechnik

Frequenzumrichter - Ob Staub oder Regen: Kompakte Frequenzumrichter mit hoher Schutzart kommen mit jeder Umgebung zurecht und können deshalb direkt neben dem Motor stehen.

26. Februar 2009

Im Tagebau, in der Schwerindustrie, aber auch in der Metall-, Holz- und weiterverarbeitenden Industrie sind starke Staubbelastungen an der Tagesordnung. Um in solchen rauen Umgebungen bestehen zu können, ist der Hitachi L/SJ200 IP66 nicht nur standardmäßig mit einem staubdichten Stahlblech- oder Edelstahlgehäuse ummantelt, sondern er kommt auch ohne Zwangsbe- oder -entlüftung aus. Der Kühlkörper ist nach außen geführt und absolut wartungsfrei, wodurch auf den Einsatz von Filtermatten verzichtet werden kann.

Einfach umzurüsten

Auch Regen, hohe Luftfeuchtigkeit, Dämpfe oder kurzzeitige Überflutungen können den Hitachi L/SJ200 IP66 nichts anhaben. Für Anwendungen in der Haustechnik, dem Hoch- und Tiefbau oder anderen mobilen Einsatzbereichen wurden die Frequenzumrichter serienmäßig mit einem EMV-Filter der Kategorie C1 nach DIN 61800-3 ausgestattet. Dadurch können die ableitstromarmen L/SJ200 IP66 auch in der sogenannten ersten Umgebung Wohngebiet eingesetzt werden, ohne dass die dort üblichen FI-Schutzschalter (RCDs) auslösen. Die Umrichter sind EMV-konform auf Klemmen vorverdrahtet und serienmäßig mit Wandhaltern und Kabelverschraubungen zur sofortigen Montage ausgestattet. Durch das modulare Konstruktionskonzept lassen sich die Umrichter nach den Kundenanforderungen einfach um- und aufrüsten. Neben unterschiedlichen Bedienelementen wie Druck- und Rastschaltern mit diversen Funktionen stehen Sichtfenster, Operator- und Touchpanels sowie LED-Leuchtmelder und -signalsäulen zur Verfügung. Ebenso wie vorkonfektionierte Kabelanschlüsse und individuelle Lackierungen. Auch auf die Bedienungsfreundlichkeit wurde bei der Entwicklung der neuen Reihen großer Wert gelegt. Standardmäßig eingebaute Displays ermöglichen eine anwenderfreundliche Programmierung. Darüber hinaus sind die neuesten Baureihen der Serie L200 IP66 und SJ200 IP66 werksseitig bereits mit integrierter SPS-Funktionalität ausgestattet. Hierbei können zwei Bedingungen logisch miteinander verknüpft (AND, OR, XOR) als auch Ausgänge ein- oder abschaltverzögert programmiert werden. Basierend auf den seit Jahren erfolgreichen Hitachi-Modellen L200 und SJ200 sind die L/SJ200 IP66 für den Betrieb von Drehstrommotoren von 0,09 bis 7,5 kW entwickelt worden. Es stehen jeweils sieben Leistungsstufen für 400 Volt Drehstrom und 230 Volt (einphasig) zur Verfügung. Gewählt werden kann dabei jeweils zwischen den Ausstattungsvarianten L200 und SJ200, die Gehäuse sind in Stahlblech oder Edelmetall lieferbar. Selbstverständlich entsprechen die Umrichter von Hitachi allen internationalen Standards wie CE, UL, cUL und C-tick. Die kostengünstige Baureihe L200 IP66 bietet serienmäßig eine integrierte RS485-Schnittstelle, automatische Spannungskontrolle sowie einen Motor-Thermistor-Eingang. Auch Motorpotentiometer- und PID-Regler-Funktion mit Invertierung sind integriert. Ist ein Startmoment von 200 Prozent und höchste Dynamik auch bei wechselnden Lastbedingungen gefordert, bieten sich die Umrichter SJ200 IP66 an. Sie arbeiten mit einer geberlosen Vektorregelung SLV und konstantem oder reduziertem Drehmoment. Neben den vom L200 bekannten Ausstattungsmerkmalen verfügen die SJ200 IP66 über einen eingebauten Brems-Chopper mit Überlastschutz.

Rainer Peters, Hitachi/aru

Erschienen in Ausgabe: 01/2009