Einfache Diagnose für mehr Produktivität

Neues Diagnosegerät von Pilz unterstützt Hersteller und Anwender

10. Dezember 2007

Kompakt, einfach zu bedienen und jetzt auch mit Ethernet-Schnittstelle: das ist das neue Diagnosegerät für die sichere Steuerungstechnik von Pilz. Diagnosemeldungen kommen auf einem hochwertigen Farb-TFT-Display im Klartext zur Anzeige. Zusätzlich erhalten Anwender konkrete Hinweise zur Fehlerbehebung. Die Bedienung erfolgt wahlweise per Touchscreen oder über Tasten. Das neue Diagnosegerät unterstützt Betreiber von Maschinen und Anlagen effektiv bei der Fehlersuche im Falle von Produktionsstörungen.

Das Diagnosegerät PMI m309 diag steht für Steuerungssysteme PSS, das sicher Bussystem SafetyBUS p und das modulare Sicherheitssystem PNOZmulti zur Verfügung.

Professionelle Diagnose hat Konzept

Von Haus aus integriert ist das Diagnosekonzept PVIS von Pilz. Es berücksichtigt die Anforderungen von Herstellern und Betreibern:

einfache Programmierung mit wenig Aufwand einerseits und klare Diagnosemeldungen andererseits. Damit lässt sich die Diagnose einfach umsetzen. Beim Sicherheitssystem PNOZmulti bspw. übernimmt der Anwender sämtliche vordefinierten Diagnosemeldungen durch einen Mausklick im PNOZmulti Configurator. Im Falle der Steuerungssysteme PSS lassen sich die Diagnosemeldungen direkt über die Projektierungssoftware PSS WIN-PRO übernehmen. Die vordefinierten Diagnosetexte lassen sich flexibel anpassen oder auch komplett neu formulieren.

Fehler schnell finden

Betreiber von Maschinen und Anlagen erhalten mit dem Diagnosegerät PMI m309 diag und dem Diagnosekonzept PVIS eine Lösung, die ihnen die rasche Fehlersuche bei Produktionsstörungen ermöglicht. Störungsmeldungen der Pilz Steuerungssysteme werden im Klartext angezeigt, zusammen mit konkreten Vorschlägen zur Fehlerbehebung. Das Bedienpersonal einer Maschine oder Anlage benötigt damit keine Programmierkenntnisse. Bei entsprechender Projektierung nennt das Diagnosegerät darüber hinaus zu jeder Störung auch den richtigen Ansprechpartner. Damit ist sichergestellt, dass der Maschinenbediener bei Störungen unverzüglich das entsprechende Fachpersonal verständigen und die Fehlerursache somit schnell behoben werden kann.