Einfache Erzeugung von Skripten

Protocol Developer von Deutschmann jetzt mit Präprozessor

03. April 2012

Deutschmann Automation erweitert den Funktionsumfang des bewährten „Protocol Developer“ um einen wahlweise zuschaltbaren Präprozessor, der bedingte Kompilierungen erlaubt. Kunden können damit Skripte für verschiedene Bussysteme mit einem Programm erstellen und unterschiedliche Programmteile mit Software-Schaltern für die jeweiligen Bussysteme kompilieren. Damit vereinfachen Hersteller von Automatisierungsgeräten den Entwicklungsaufwand, der zu großen Teilen bei der Anpassung der Produkte an unterschiedliche Feldbus- und Industrial-Ethernet-Protokolle anfällt. In den einbaufertigen Schnittstellen der Unigate-IC-Baureihe und Unigate-CL-Protokollkonvertern, die für alle gängigen Feldbusse und Industrial-Ethernet-Systeme zur Verfügung stehen, setzt das Skript das Protokoll des Endgeräts um – Änderungen an der Endgeräte-Firmware entfallen damit.

Mit dem an moderne Programmiersprachen angelehnten Skript, zu dessen einfacher Erzeugung Deutschmann den kostenlosen Protocol Developer bereitstellt, lassen sich auch komplexe Protokolle nachbilden, Daten zwischenspeichern und praktisch beliebig weiterverarbeiten, ohne dass spezielle Kenntnisse zur Programmierung oder zu den Besonderheiten der Feldbusse und Ethernet-Systeme vorausgesetzt werden. Auf Skript-Grundlage lassen sich bei Bedarf auch kundenspezifische Befehle integrieren; genauso können Aktionen mit zeitlichen und ereignisbasierten Auslösern verknüpft sowie alle Daten und Zustände im Bus dargestellt werden. Für das komfortable und schnelle Debugging auch großer Skripte bietet der Protocol Developer zahlreiche Funktionen, wie zum Beispiel Breakpoint, Single-Step, Anzeige der Variablen und ihrer Werte sowie Fehleranzeigen.

Anwender finden über die kontextsensible Hilfefunktion eine umfangreiche Beschreibung sämtlicher Skript-Befehle. Durch die standardisierten Hardware-Schnittstellen der Serien Unigate CL und Unigate IC lassen sich einmal erstellte Konfigurationen und Skripte praktisch ohne Änderungen für alle Varianten der gleichen Baureihe verwenden. Die Deutschmann-Geräte sind unter anderem für Profibus, MPI, DeviceNET, CANopen, LonWorks, Modbus TCP, Profinet, Powerlink, EtherCAT, EtherNet/IP, Ethernet TCP/IP und auch für RS-basierte Protokolle wie zum Beispiel Modbus RTU (Master oder Slave) und Modbus ASCII erhältlich.