Einfaches Datenmanagement für die Steuerung

Bisher war es kaum möglich, Daten schnell und flexibel zwischen SPS, Robotersteuerungen und Datenbanken ohne großen Aufwand ober Performanceverluste auszutauschen. Der SQL4automation Connector schafft dies mit wenigen Klicks.

18. September 2014

Eine Datenbankverbindung mit dem Connector zu erstellen, erfordert wenige Einstellungen. Mit der Lösung haben Steuerungen unter Anwendung bekannter Programmierumgebungen vollen Zugriff auf SQL-Datenbanken. Die Lösung für Windows oder Linux zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit auch bei großen Datenmengen aus.

Mit der SQL-Sprache können Daten aus Tabellen abgefragt, in Tabellen eingefügt, verändert und gelöscht werden. Ein Zyklus dauert wenige Millisekunden, was sich vor allem bei großen Datenmengen auszahlt. Alle Datenbanken mit ODBC-Schnittstelle werden unterstützt. So können Daten nicht nur in Microsoft SQL Server, SAP, Oracle oder MySQL geschrieben werden, sondern auch in Excel-Sheets. Mit Veränderungen oder Weiterentwicklungen der Standardschnittstellen wird der Anwender nicht konfrontiert.

In der Steuerung wird festgelegt, welche Daten weitergegeben werden. Die Connector-Software dient nur als Gateway. Dies vereinfacht Anpassungen, da diese in der gewohnten Programmiersoftware realisiert werden. Jede Steuerung, die über eine TCP/IP-Schnittstelle verfügt, kommt als Datenlieferant in Frage. Für führende SPS und Robotersteuerungen sind Bibliotheken vorhanden, die nur noch ins Projekt eingebunden werden müssen und auf der Homepage zum Download bereit stehen. Mit SQL4automation lassen sich auch mehrere Steuerungen mit einer Datenbank in kurzer Zeit verbinden.

Die SQL4automation Demo-Lizenz kann über die Homepage kostenlos heruntergeladen werden.