Eingebaute Sicherheit

Spezial

Antriebstechnik– Das Konzept Safety Drive ermöglicht individuell zugeschnittene Lösungen mit integrierten oder optionalen Sicherheitsfunktionen direkt im Antrieb.

18. April 2011

Sichere Antriebsapplikationen erfordern die richtige Kombination aller Komponenten und das passende Zusammenspiel von sicheren Motoroptionen und sicheren Antriebsreglern. Zum Beispiel lässt sich mit Antriebsprodukten mit eingebauter, funktionaler Sicherheitstechnik oft nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Maschinen verbessern. Zudem eröffnen Antriebssysteme zusätzlicher Maschinen- und Personensicherheit häufig auch neue applikative Möglichkeiten.

Mit dem Konzept Safety Drive bietet der Bruchsaler Antriebstechnikspezialist SEW-Eurodrive ein breites Produkt- und Dienstleistungsspektrum an, aus dem sich individuell zugeschnittene sichere Antriebslösungen generieren lassen. Das Unternehmen führte als erste Anbieter in seiner Branche ein zertifiziertes Functional Safety Management (FSM) ein. Der TÜV Nord hat deshalb schon 2009 bestätigt, dass die Nordbadener bis in den Vertrieb hinein mit Prozessen ausgestattet sind, die es gestatten, sicherheitstechnische Produkte zu entwickeln, zu beraten, anzubieten, zu projektieren und zu verkaufen.

Zertifizierte Prozesse

Neben einem breiten Produktportfolio mit funktionaler Sicherheit bietet das Unternehmen als Dienstleistung auch Spezialwissen über Normen, Richtlinien und Gesetze im Bereich der funktionalen Sicherheitstechnik an, etwa beim Nachweis des Performance Level, den die Maschine mit ihren Sicherheitsfunktionen erreicht (PL-Berechnung), wie ihn die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und die Norm EN ISO 13849-1 verlangen. Beispielsweise stehen sichere, zertifizierte Optionen jetzt nicht nur mit den Sicherheitsmodulen der Movisafe-Familie zur Verfügung, sondern auch für den Getriebemotor.

Hierbei setzt SEW-Eurodrive auf Durchgängigkeit. So gibt es Drehgeber oder Bremsen für die funktionale Sicherheitstechnik jetzt sowohl für den Synchron-Servomotor CMP als auch für den vielseitigen Asynchronmotor DR. Zu erkennen sind die Motoren mit mindestens einer sicheren Option durch das FS-Symbol auf dem Motortypenschild. Dieses Symbol steht für Funktionale Sicherheit und signalisiert dem Inbetriebnehmer, dem Anwender und dem Instandhalter auf den ersten Blick, dass dieser Antrieb mit seinen sicheren Motoroptionen eine Sicherheitsfunktion in der Maschine ausführt.

Sichere Bewegungsinformationen

Bei einigen Applikationen ist es unerlässlich, die Sicherheit mit Hilfe von Steuerungssystemen zu überwachen. Für die Aufnahme der Bewegungsinformation dienen dabei sicherheitsbewertete Motorgeber, deren Messwerte über unterschiedliche Schnittstellen ausgegeben werden, von sin/cos-Werten über das Hiperface-Protokoll bis hin zur synchron-seriellen Datenübertragung.

Zusammen mit den Sicherheitsmodulen der Baureihe Movisafe lässt sich damit eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen realisieren, wie beispielsweise sichere reduzierte Geschwindigkeit (SLS), sichere Drehrichtung (SDI) oder sicherer Betriebshalt (SOS) mit einem Geber bis Performance Level d (PL d). Applikationen mit den höchsten Sicherheitsanforderungen des Performance Level e (PL e) lassen sich durch Verknüpfung dieser Geber mit einer weiteren Bewegungsinformation realisieren, zum Beispiel von einem Streckengeber. Zudem können die Movisafe-Sicherheitsmodule nicht nur autark, sondern auch in Verbindung mit einer Sicherheitssteuerung arbeiten.

Sicheres Bremsen

Die sichere Stillsetzung eines Antriebs wird gewährleistet durch ein sicheres Bremssystem, bestehend aus einer sicheren Ansteuerung (SBC), einem automatisierten Bremsentest (SBT) und einer Motorbremse. Maßgeblich für die Konfiguration ist dabei, ob die Applikation bei einem Störfall lediglich sicher abbremsen muss (SBA), oder ob, zum Beispiel bei schwerkraftbelasteten Achsen, die Applikation sicher gehalten werden muss (SBH).

Je nach Anforderung bietet SEW hierfür entweder eine einkanalige Einscheiben-Bremse oder eine zweikanalige Zweischeiben-Bremse, mit denen sich die Sicherheitsstufe PLd oder PLe erreichen lässt. Um die Aktivierung der Bremse kümmert sich ein sicheres Bremsmodul, das die elektrische Energie zur Federkraftbremse unterbricht. Aufwendiges Verdrahten von Schützen und Relais zur sicheren Trennung der Energie gehört damit der Vergangenheit an. Zudem überprüft ein Bremsentest in regelmäßigen Abständen, ob sich die Bremswirkung verändert hat. bt

Auf einen Blick

- Unter der Bezeichnung Safety Drive realisiert der Antriebstechnikspezialist SEW-Eurodrive die funktionale Sicherheit als Bestandteil des Antriebs. Die Folge sind kürzere Stillstandszeiten durch selektive Abschaltung sowie Kosteneinsparungen durch den Verzicht auf externe Schutzmaßnahmen.

- So enthält die Antriebselektronik integrierte oder optionale Sicherheitsfunktionen wie sicheres Stillsetzen, sicheres Halten, sicher begrenzte Position oder sichere Kommunkation.

- Vorprogrammierte Funktionsmodule erleichtern die Inbetriebnahme.

Erschienen in Ausgabe: 03/2011