Einstecken und anheben

Die neuen Kugeltragbolzen GN 1130 von Ganter machen das Handling von Maschinenelementen, Produktionswerkzeugen, schweren Werkstücken und anderen Teilen einfacher, schneller und sicherer.

09. Oktober 2014

Einstecken und anheben – so lassen sich schwere Lasten mit den neuen Ganter-Kugeltragbolzen GN 1130 bewegen. Die selbstsichernden Tragbolzen benötigen für ihren Einsatz eine entsprechend dimensionierte Bohrung im Bauteil oder eine Aufnahmebuchse GN 1132, die zum dauerhaften Verbleib eingeschraubt wird. Zusammen mit am gesenkgeschmiedeten Schäkel des Tragbolzens befestigte Hebegurte, Ketten oder Seile entsteht eine kompakte Hebezeug-Einheit für zeitsparendes Anschlagen von anzuhebenden Lasten.

Die Funktionsweise der Kugeltragbolzen ist einfach: In die Bohrung oder die kompatible Aufnahmebuchse eingeführt, verriegeln die Sperrkugeln den Bolzen gegen Herausziehen. Das Drücken des mit einem Steg gesicherten roten Knopfes entriegelt die Sperrkugeln und der Tragbolzen lässt sich entnehmen.

Entsprechend der Dimensionierung vermögen die Tragbolzen Lasten bis zu 480 Kilogramm aufzunehmen, wobei eine 5-fache Sicherheit gegen Bruch gegeben ist. Die um 180 Grad schwenkbaren Schäkel und der Tragbolzen selbst, der sich in der Aufnahmebohrung um 360 Grad drehen kann, versprechen eine Ausrichtung zur Zugrichtung unter Last. Die Tragbolzen bestehen entweder aus manganphosphatiertem Stahl oder aus Edelstahl, sind somit korrosionsfest. Dank der vollmetallenen Auslegung sind sie selbst bei Temperaturen von 250 Grad Celsius noch voll belastbar. Neben der RoHS-Konformität verfügen Tragbolzen sowie Aufnahmebuchsen über die CE-Zulassung und TÜV-Prüfung.

Der Einsatz von Kugeltragbolzen bietet sich dort an, wo Elemente häufig angehoben oder umgesetzt werden müssen, um Rüstzeiten und damit Handlingkosten von Werkstücken, Vorrichtungen und Werkzeugen zu minimieren.