Elektronik für Portalroboter

Drei Endstufen und eine Bahnsteuerung in einem Gehäuse

02. Juli 2007

Mit dem isiModul bietet die isiMotion GmbH aus München eine Elektronik, die ausgezeichnet auf Portalsysteme passt. Ein isiModul vereint drei Endstufen und eine Bahnsteuerung in einem Gehäuse und bietet unterschiedliche Schnittstellen (CAN, RS485, Leitgebergänge, Ethernet). Das Gerät steuert Rotativmotoren, Linearmotoren und Torquemotoren in allen Kombinationen. Mit Resolver, Hiperface® und EnDat® 2.1 für Rotoativmotoren sowie Sinus-Cosinus-Geber für Linearmotoren können die gängisten Feedbacksysteme ausgelesen werden.

isiModul als CAN-Master

Besonders interessant ist die CAN-Master-Funktionalität, die es erlaubt, innerhalb der Bahn CAN-Slave-Hilfsachsen zu positionieren. Somit lassen sich schnell und unproblematisch auch Vier- bis Fünfachssysteme ansteuern, in dneen nur drei Antriebe richtige Bahnkurven im Raum fahren.

Externe IO-Erweiterung

Sollten die integrierten IOs (4 Ein-, 8 Ausgänge) nicht ausreichen, kann eine externe IO-Erweiterung angeschlossen werden. Die externen Ein- und Ausgänge werden über die Bediensoftware genauso angesprochen, wie die internen.

Direkter Kameraanschluss

Die Visiontechnik erobert immer weitere Teile des Marktes. isiMotion hat diesen Trend erkannt und eine direkte Kameraschnittstelle in die isiModule integriert. Smartkameras können einfach über Ethernet angeschlossen werden und z.B. als Feedbacksystem oder Trigger eingesetzt werden.

Aus 3 mach 6

Über die zweite CAN-Schnittstelle können zwei isiModule vernetzt werden, sodass statt 3 bis zu 6 Achsen synchronisiert gesteuert werden können. Dies ist vor allem in Anwendungen sinnvoll, in denen zwei Portale im gleichen Arbeitsbereich agieren. Ein spezielles Anticrashtool verhindert, dass die beiden Systeme sich in die Quere kommen.

Das isiModul ist in zwei Leistungsklassen erhältlich: 300 V x 5 A und 560 V x 10 A, jeweils pro Antrieb.