Elektronische Nockenschaltwerke mit vier Schaltausgängen

Die Baureihe der elektronischen Nockenschaltwerke NOC der TWK-Elektronik wurde erweitert. Die Geräte haben nun in jeder Schnittstellenausführung entweder CANopen, SSI oder analog bis zu vier Schaltkontakte, wobei jeder einzeln parametriert werden kann – das Ganze im kompakten Gehäuse mit 64 Millimetern Durchmesser.

01. August 2014

Die Parametrierung erfolgt über den Bus oder über Teach-In Pins und ist damit einfacher als die Justierung der Nocken anderer mechanischer Nockenschaltwerke. Zudem kann die Einstellung über eine Steuerung erfolgen. Die Schaltkontakte sind über langlebige Relais und PhotoMOS-Halbleiter realisiert, die einen Strom bis 1 Ampere bei maximal 60 VDC/VAC schalten können.

Da der Sicherheitsgedanke auch in diesem Bereich zunehmend Einzug hält, ist die CANopen Ausführung nun auch mit SIL2 Zertifikat erhältlich. Die Positionsdaten des Drehgebers haben eine Auflösung von maximal 13 Bit bei einem Messbereich bis 4096 Umdrehungen. Die Schaltkontakte - Wechsler oder Schließer - werden über einen separaten Stecker herausgeführt.