Elementares Steuern

PCs und Panels - Anspruchsvollere Maschinen brauchen neue Ideen, wie der Bediener mit den immer komplizierteren Abläufen zurechtkommt. Im Technikerjargon heißt das: Die Mensch-Maschine-Schnittstelle muss komplexe Funktionen vereinfachen.

01. Februar 2006

»Wir entwickeln unsere Industrie PCs im eigenen Hause«, sagt Raimund Ruf. Er ist bei B& im österreichischen Eggelsberg als Business Manager für HMI zuständig. In den ›APC620‹, der seit Juli 2004 am Markt ist, »sind die langjährigen Erfahrungen aus der PC- Entwicklung eingeflossen«.

Vorgabe an die Entwicklung

Zielvorgabe an die Entwickler war, für Maschinen- und An-lagenbauer ein innovatives Industrie PC-System mit einem Maximum an Investitionssicherheit zu bauen. »Deshalb legt B& bei der Komponentenauswahl großes Augenmerk auf langjährige Verfügbarkeit«, erklärt Ruf die Strategie seines Produkts, zu der auch die geprüfte Betriebssicherheit zählt. »Der mechanische Aufbau berücksichtigt die Ergebnisse vieler Tests mit höchster Materialbeanspruchung durch Schocks und Vibrationen. Der Verzicht auf Kabelverbindungen der PC-Komponenten, stabile Verschraubungen der Leiterplatten sowie die Möglichkeit der Nutzung nicht rotierender Massenspeicher (CompactFlash) tragen ebenfalls zur hohen Betriebssicherheit bei.«

Der APC620 wird mit leistungsfähigen Pentium M und Celeron M-Prozessoren aus dem Hause Intel geliefert. »Diese speziell für Notebooks entwickelten Prozessoren für den industriellen Einsatz haben den Vorteil, dass sie hohe Rechenleistung mit niedriger Leistungsaufnahme kombinieren«, so Raimund Ruf.

Speziell für industrielle Anwendungen hat B& im APC620 den Smart Display Link integriert. Dieser überträgt alle Kommunikationskanäle (Display, Touch Screen, Matrixtasten, LED und Servicedaten) bis zu 40 m Entfernung über ein einziges Kabel. Zusätzlich wird auch USB übertragen. Damit können vor Ort am Panel Maschinendaten ausgetauscht werden. Der Smart Display Link setzt Maßstäbe bei der Panel Vernetzung.

160 Meter vom Panel zum Automatisierungs-PC

An das erste Automation Panel können optional weitere drei Panels angeschlossen werden, die denselben Bildinhalt anzeigen. Zwischen den Panels werden 40 m überbrückt, so dass das vierte Panel bis zu 160 m vom Automatisierungs-PC entfernt betrieben werden kann.

Der APC620 ermöglicht darüber hinaus den Anschluss eines zusätzlichen Stranges mit weiteren vier Automation Panel. Bei diesen Panels wird ein anderer Bildinhalt als bei den Panels im ersten Strang angezeigt (Dual Independent Display). Auch hier kommt der Smart Display Link zum Einsatz. Alternativ kann auf allen acht Automation Panel derselbe Bildinhalt angezeigt werden (Display Clone).

Der APC620 bietet damit maximale Flexibilität für industrielle Anwendungen. Die Projektierung der Matrixtasten erfolgt über ein komfortables und einfach zu bedienendes Softwaretool, dem Key Editor. Die Funktionalität jeder einzelnen Taste kann individuell festgelegt werden. Die Tasten sind mit vier Ebenen belegbar.

Zur optimalen Diagnose stellt der APC620 eine Vielzahl an Systeminformationen bereit.

Einfacher Systemzugriff

Der Anwender kann Werte der Tastenmatrix lesen, auf Gerätedaten wie Revision im Auslieferungszustand zugreifen und erhält Informationen über die Anzahl der Betriebsstunden angezeigt. Darüber hinaus stehen die Werte der internen Temperatursensoren zur Verfügung. Der Zugriff erfolgt über Libraries oder mittels des Control Centers, das ein übersichtliches Bildschirmfenster mit allen Informationen liefert.

APC620 und Panel PC sind konsequent auf lüfterlosen Betrieb ausgelegt. Alle Bauteile, die besondere Kühlung erfordern, sind so auf dem Board platziert, dass die Wärme direkt auf den großen außen liegenden Kühlkörper abgeleitet wird. Der Vorteil der lüfterlosen Systeme liegt auf der Hand: In Verbindung mit CompactFlash Karten sind keine rotierenden Teile vorhanden. Wartungsarbeiten wie der regelmäßige Tausch der Luftfilter entfallen.

Peter Schäfer

FAKTEN

- Den APC620 bietet B& in drei Gehäusevarianten - mit einem, zwei oder fünf PCI Slots

- Es steht immer ein CompactFlash Slot zur Verfügung, der mit einem zweiten oder einer Harddisk kombiniert werden kann.

- Insgesamt ist ein Anschluss von bis zu acht Automation Panel möglich.

Erschienen in Ausgabe: 01/2006