Embedded World 2013: Neu- und Weiterentwicklungen von Syslogic

Syslogic zeigt an der Embedded World in Nürnberg Produktneuheiten und -weiterentwicklungen. Neben Embedded Computern und industriellen Touch-Panel-Systemen präsentiert Syslogic erstmals auch Computer-on-Module.

12. Februar 2013

An der Branchenmesse, der Embedded World in Nürnberg, präsentiert Syslogic vom 26. bis 28. Februar sein Produktsortiment an Embedded-Lösungen. Dieses beinhaltet neben den Box Computern und industriellen Visualisierungssystemen neu auch Computer-on-Module für den Extremeinsatz. Damit bietet das Hightech-Unternehmen für beinah jede Industrieanwendung eine Lösung.

Die neuen Computer-on-Module der CoreExpress Serie bauen auf der Prozessortechnologie Atom E von Intel auf. Dabei stehen drei Leistungsstufen von 0,6 über 1,0 bis 1,6 Gigahertz zur Wahl. Zudem kann der Arbeitsspeicher je nach Einsatz zwischen 512 Megabyte und zwei Gigabyte angepasst werden. Die Computer-on-Module bauen auf dem hochkomprimierten Formfaktor Core-Express® auf und messen 65 Millimeter in der Länge und 58 Millimeter in der Breite.Wichtiges Merkmal der Syslogic Module sind die CoreExpress®-Steckerverbindungen. Im Gegensatz zu anderen COM-Standards, ist diese Steckertechnologie für den harten Industrieeinsatz ausgelegt. Dass die Computer-on-Module auch im Dauereinsatz unter erschwerten Bedingungen zuverlässig funktionieren, belegen zahlreiche Qualifizierungen für Bahn,- Automotive- und Baumaschinenanwendungen.

Syslogic erweitert seine PCT Serie (Projected Capacitive Touch). Den Touch Panel Computern und Touch Panel Displays wird eine neue Variante mit integrierten mechanischen Schaltern zur Seite gestellt. Art und Anzahl der Schalter werden individuell nach Kundenwunsch konfiguriert.

Die Compact 41 Serie verfügt mit der Prozessorplattform Vortex86DX2 über eine herausragende Rechenleistung bei moderatem Energieverbrauch. Dabei zeigt sich, dass die Vortex-Prozessoren explizit für Embedded-Anwendungen entwickelt wurden. Besonders positiv auf die hohe Energieeffizienz wirkt sich dabei die innovative, hochintegrierte Prozessorarchitektur aus, welche sämtliche Hauptfunktionen des Prozessors auf einem einzigen Chip vereint. Die neue Rechnerserie ist in zwei Versionen erhältlich, die sich lediglich in ihrem Formfaktor und in unterschiedlichen Schnittstellenbelegungen unterscheiden.

Die Rechner der Compact 71 Serie basieren auf der neuen Prozessorplattform Atom-E von Intel. Sie sind als kompakte einstöckige SL-Ausführung oder als zweistöckige ML-Ausführung erhältlich. Die ML Compact 71 verfügen standardmäßig über zwei Ethernet-, zwei isolierte CAN-, vier USB- sowie vier serielle Schnittstellen. Zudem lassen sich die Rechner mit drei Ethernet- sowie mit isolierten RS485-Schnittstellen erweitern. Alle Rechner der Compact 71 Serie kommen gänzlich ohne bewegliche Teile aus. Sie eignen sich für den Dauerbetrieb (24/7) und sind für den echt erweiterten Temperaturbereich von –40 bis + 85 Grad Celsius auf Bauteilebene freigegeben.

Besuchen Sie Syslogic vom 26. Bis 28. Februar an der Embedded World in Nürnberg (Halle 1| Stand 463)!