Endress+Hauser wächst in China

Fünf Jahre nach der letzten Erweiterung hat Endress+Hauser die Kapazitäten in China erneut ausgebaut. In Suzhou, 100 km westlich von Shanghai, entstand das dritte Werk der Firmengruppe an diesem Standort. Es beherbergt eine neue Kalibrieranlage für Durchflussmessgeräte mit Nennweiten bis 3.000 Millimeter.

31. Januar 2018

„Unsere Investition von rund 44 Millionen Euro unterstreicht die große Bedeutung des chinesischen Marktes“, sagt Dr. Bernd-Josef Schäfer, Geschäftsführer des Durchflussmesstechnik-Spezialisten Endress+Hauser Flowtec mit Sitz im schweizerischen Reinach. Die modernen, großen und lichtdurchfluteten Fertigungshallen und Büros bieten optimale Arbeitsbedingungen, um die Anforderungen des chinesischen Marktes und die Wünsche der Kunden weiterhin optimal zu erfüllen.

Neue Durchfluss-Kalibrieranlage setzt Maßstäbe

Neben dem umfassenden Portfolio an Messgeräten bietet Endress+Hauser weltweit auch Support durch Dienstleistungen an. Diese ermöglichen den Kunden, ihre verfahrenstechnischen Prozesse über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage zu optimieren und somit Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern – etwa durch die vollständig rückführbare Kalibrierung von Durchflussmessgeräten. Bisher konnte Endress+Hauser auf den Anlagen in Suzhou Durchflussmessgeräte mit einem Rohrdurchmesser von 2 bis 1.200 Millimeter kalibrieren. Die größte und modernste Kalibrieranlage der Firmengruppe setzt nun neue Maßstäbe: Künftig können in China magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte mit Nennweiten bis 3.000 Millimeter kalibriert werden. Dabei arbeitet die neue Anlage mit einer maximalen Messunsicherheit von ±0,05 Prozent. Das entspricht einer Abweichung von nur 0,1 Liter auf 200 Liter – oder einem Glas Sekt auf die Füllung einer Badewanne.

Wasser- und Abwasserbranche treibt Wachstum an

Magnetisch-induktive Durchflussmessgeräte mit großen Nennweiten kommen häufig in der Wasser-und Abwasserbranche zum Einsatz. Der landesweite Ausbau der Wasserversorgung ist eines der wichtigsten Ziele in China. In diesem Wachstumsmarkt hat sich Endress+Hauser in den letzten Jahren mit hochwertigen Messgeräten etabliert, welche die Wasserströme in Aufbereitungsanlagen oder in Verteilstationen zuverlässig und hochgenau messen. „Um auf regionale Veränderungen und Wachstumschancen im lokalen Markt schnell und flexibel reagieren zu können und immer nahe an unseren Kunden zu sein, bauen wir unsere Produktionsstandorte weltweit stetig aus“, unterstreicht Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe, die nachhaltige Wachstumsstrategie der Unternehmensgruppe. „Auf einem so dynamischen Markt wie China ist dies besonders wichtig.“

Endress+Hauser ist seit 1995 mit einem eigenen Sales Center in China aktiv. Heute arbeiten über 420 Vertriebsmitarbeitende in Shanghai, Beijing sowie elf weiteren Büros. Die Durchflussmessgeräte-Fertigung in Suzhou wurde 2004 eröffnet; 2006 folgten in einem zweiten Gebäude Füllstand-, Druck- und Temperaturmesstechnik sowie Flüssigkeitsanalyse. Insgesamt arbeiten rund 290 Mitarbeitende in der Produktion in Suzhou, von wo aus neben dem chinesischen Markt weitere Länder im asiatischen Raum beliefert werden.

Starke Präsenz zeigt auch Analytik Jena. Der Spezialist fürs Labor zählt in China rund 100 Mitarbeiter. Das zu Endress+Hauser gehörende Unternehmen ist seit 2001 mit den Geschäftsfeldern Analytical Instrumentation und Life Sciences an vier Standorten im Reich der Mitte vertreten.