Entladen im Dauereinsatz

Bis zu drei Tage arbeitet die neue Entladezelle MEK 241361, die von Martin Mechanic für einen Zuliefererbetrieb in der Nutzfahrzeugbranche konzipiert worden ist, völlig autark. Dazu wurden ihr eine ganze Reihe von Aufgaben übertragen, die sie selbstständig abarbeitet.

23. Januar 2014

Über ein Taktband übernimmt die MEK 241361 das Stangenmaterial aus Stahl. Ein Roboter nimmt die ankommenden Rohlinge vom Band und legt sie zunächst in der Einschleusstation ab. Der M20iA hat eine Nutzlast von 20 Kilogramm und eine Reichweite von 1,81 Meter. Dank seiner sechs Achsen ist er sehr beweglich und erreicht die nachfolgenden Aufgabenbereiche jeweils problemlos. Der sogenannte Beschick-Roboter ist auch mit einem Handbedien-Panel und einem Controller ausgestattet. Mehrmals nimmt er die Rohlinge auf und setzt sie an entsprechender Stelle zur Weiterverarbeitung wieder ab. Dazu ist der Greifer mit einem Schnell-Wechsel-System ausgestattet.

In der Fräs-, Räum- und Honbearbeitung erhalten die Rohlinge ihren Feinschliff. Die Druckdichtheitsprüfung sortiert die schlechten Teile automatisch in einen gesonderten Behälter aus.

Jedes 100. Teil wird im Regelfall auf seine Maßgenauigkeit überprüft. Sie kann auch komplett abgeschaltet oder auf manuellen Betrieb umgestellt werden. Der Palettierroboter M 410 verfügt über vier Achsen sowie eine Reichweite von 3,14 Meter und ist trotz seiner Traglast von 450 Kilogramm sehr schnell. Dieser Roboter greift auf dem Beladetisch nach dem komplett mit 150 Teilen gefüllten Werkstückträger, um ihn auf einen der Materialwagen zu setzen, die in Richtung Fertigteileausgabe geschoben werden. Anschließend holt er mit seinem Sonder-Parallelgreifer einen neuen, leeren Werkstückträger bei der Eingabe ab und setzt ihn zum Befüllen wieder auf dem Beladetisch ab.

Die Arbeitszelle MEK 241361 ist mit einer Siemens-Steuerung ausgerüstet und besitzt einen Fernwartungszugang. Sollte es zu einer Störung des Produktionsablaufs kommen, wird der Anwender per E-Mail darüber unterrichtet. Das verspricht eine permanente Überwachung des Produktionsablaufs und kurze Stillstandszeiten.